DOSSIER mit 50 Beiträgen

Mobile Messenger

SOCIAL MEDIA

Die Lesetipps dieses Themenbereichs werden betreut von Irène Messerli von Bernet Relations / bernetblog.ch und Nicole Vontobel-Schnell von SCHNELLKRAFT / schnellkraft.ch. Haben Sie einen lesenswerten Beitrag entdeckt und möchten diesen hier empfehlen? Die Redaktion freut sich auf Ihren Linktipp: redaktion@medienwoche.ch

Weitere Beiträge aus diesem Dossier

Gboard und Spaces: Google trägt Nutzern das Web hinterher

Die Verlagerung von Desktop zu Mobile bereitet Google Kopfzerbrechen. Der Konzern sorgt sich darum, dass die Google-Suche ihren bisherigen Status als unersetzlicher Wegweiser durchs digitale Dickicht verliert. Martin Weigert analysiert, wie Googles jüngste Neuheiten Gboard und Spaces in diesem Zusammenhang zu bewerten sind.

Bereit für Deinen nächsten Karriereschritt?

Besuch unseren Info-Abend der Höheren Fachschule (HF-Lehrgänge)

Donnerstag, 26. September 2019, 18.30 Uhr mit Networking-Apéro.

HF Interaction Design
HF Textildesign
HF Visuelle Gestaltung
HF Visual Merchandising Design

Höhere Fachschule (eidg. dipl. HF) an der SfG Basel heisst
praxisorientierte Weiterentwicklung im gestalterischen Beruf.

Saudi-Arabien zwingt WhatsApp, Emojis zu verschleiern

Emojis sind auf WhatsApp, der mittlerweile über eine Milliarde Nutzer verzeichnet, sehr beliebt. Und zu offenherzig für das erzkonservative Saudi-Arabien. Und da es sich nicht immer eindeutig erkennen lässt, welches Geschlecht die Emojis vertreten, wurden sie sicherheitshalber gleich alle verschleiert.

Ad Content

«Bild» will Teenies auf «Line» bringen

Springer schickt seinen Bild.de-Ableger BYou nun auch über die Messaging-App Line auf Klickfang. BYou ist damit eigenen Angaben zufolge einer der ersten deutschen Medienmarken, die mit einem offiziellen Account Meldungen über die asiatische Messenger-App verschickt.

Wie es mit WhatsApp weitergeht

Eine Milliarde Menschen nutzen den Nachrichten-Dienst WhatsApp und verschicken täglich 42 Milliarden Mitteilungen. Dies, obwohl der Datenschutz immer wieder ein heiss diskutiertes Thema ist. Bessere und sicherere Apps wie Threema aus der Schweiz oder Hoccer aus Deutschland kommen nicht an den Riesen ran, doch Facebook und die eigenen Zukunftspläne könnten die führende Marktposition bedrohen.