DOSSIER mit 10 Beiträgen

Medienpreise

JOURNALISMUS

Die Lesetipps dieses Themenbereichs werden kuratiert von Nick Lüthi. Haben Sie einen lesenswerten Beitrag entdeckt und möchten diesen hier empfehlen? Die Redaktion freut sich auf Ihren Linktipp: redaktion@medienwoche.ch

 

Michèle Binswanger über feministische Beiträge: «Viele junge Journalistinnen beten nur Gemeinplätze herunter»

Die Journalistin und Autorin Michèle Binswanger ist zum dritten Mal als «Gesellschaftsjournalistin des Jahres» ausgezeichnet worden. Im Interview mit dem Klein Report erklärt sie, weshalb feministische Themen im Jahr 2019 wichtiger sind denn je und sagt, welche Fragen auch nach ihren Recherchen zur #MeToo-Affäre noch offen sind.

Weitere Beiträge aus diesem Dossier

Journalistisches Schreiben – Ausbildung für Quereinsteiger

Journalistische Fähigkeiten sind in Medien und Kommunikationsabteilungen stark gefragt. Der Bildungsgang «Journalismus» vermittelt Ihnen sämtliche Arbeitsschritte von der Idee über die Recherche bis zum fertigen Text, sowohl traditionell wie online. Der Bildungsgang startet am 9. Mai ’19 und dauert 2 Semester (172 Lektionen). Nächster Informationsanlass: 17. April 2019, 18.00 Uhr.

Die besten Reporterinnen und Reporter der Welt bald in Bern

Von einem «lukrativen Award ähnlich dem Pulitzer-Preis» schreibt die «Berner Zeitung». Die Rede ist vom True Story Award, der im kommenden August erstmals in der Bundesstadt verliehen wird. Ausgezeichnet werden Reporterinnen aus aller Welt. Initiiert hat den neuen Medienpreis Daniel Puntas-Bernet, Gründer und Chefredaktor des Magazins «Reportagen». Als Partner tritt die Tourismusorganisation der Stadt Bern auf, die den Anlass als ideales Werbevehikel sieht und eine «internationale Imagewirkung mit Inhalten und nicht bloss mit schönen Bildern» erwartet. Die Preisverleihung ist eingebettet in ein dreitägiges Festival mit Auftritten der ausgezeichneten Journalistinnen und Journalisten.

Journalistin lehnt Medienpreis ab: «Das hier ist eine PR-Veranstaltung.»

Es hätte eine Preisverleihung von vielen gewesen sein können, über die am nächsten Tag kaum einer gesprochen hätte. Doch Laura Meschede, Autorin des SZ-Magazins, hat die Verleihung des diesjährigen Helmut-Schmidt-Journalistenpreises zu etwas Besonderem gemacht. Weil die Gewinnerin ihn mit einer eindeutigen Haltung abgelehnt hat. Den bankfinanzierten Preis entgegenzunehmen, erschien ihr nicht glaubwürdig.

Ad Content

Kampf um den Schweizer Pulitzer

Während die Branche kriselt, erleben Medienpreise ein Hoch. Doch welches ist die wichtigste Auszeichnung für guten Journalismus im Land? Eine Recherche zwischen Rindsentrecôte und Fleischbällchen. Bis vor einigen Jahren waren Journalistenpreise noch etwas Intimes. Jede Region oder Sparte zeichneten ihre eigenen Leute aus. Die Zürcher, die Berner, die Aargauer, die Ostschweizer, aber auch die Katholiken, Weiterlesen …