DOSSIER mit 15 Beiträgen

Betriebssysteme

TECHNOLOGIE

Die Lesetipps dieses Themenbereichs werden kuratiert von Thomas Paszti. Haben Sie einen lesenswerten Beitrag entdeckt und möchten diesen hier empfehlen? Die Redaktion freut sich auf Ihren Linktipp: redaktion@medienwoche.ch

Weitere Beiträge aus diesem Dossier

Linux statt Windows: Einfach ausprobieren und bei Gefallen wechseln!

Das Support-Ende von Windows 7 naht, Windows 10 nervt mit kaputten Updates und dessen Datenschutz lässt zu wünschen übrig. Das ist eine gute Gelegenheit einen Blick auf Alternativen zu werfen. c’t zeigt in seiner aktuellen Ausgabe, wie man Linux Mint ganz gefahrlos ausprobiert und zwar ohne Windows endgültig den Rücken zu kehren.

Android hat fertig

In Googles Betriebssystem Android werden immer mehr gefährliche Sicherheitslücken entdeckt. Jetzt kommt der Nachfolger.

Summer School der Zürcher Hochschule der Künste vom 30. August bis 8. September

Die Summer School 2019 des Zentrums Weiterbildung bietet 13 kompakte Kurse in UX-Design, Schriftgestaltung, Circular-Design, Video, Clips & Stories auf dem Smartphone produzieren, Design Thinking, authentisch Auftreten, Kreativitäts-Coaching, Permakultur-Design etc.

Windows 7 ist auf dem Weg nach draussen

Microsoft unterstützt die meisten Produkte während fünf Jahren, manche sogar zehn Jahre. Windows 7 gehört zu der zweiten Kategorie: Da das Betriebssystem am 22. Oktober 2009 auf den Markt gekommen ist, nähert sich nun das des Supportlebenszyklus’, wie das in Deutsch heisst.

Windows 10: Microsoft hat es komplett versemmelt

Microsoft hat es beim letzten Update für Windows 10 komplett versemmelt. (Manchen wären an dieser Stelle sicher auch noch drastischere Vokabeln eingefallen.) Ein Update fürs Betriebssystem hat Datenverlust verursacht und bei manchen Benutzern die Ordner Dokumente und Bilder zum Verschwinden gebracht. Von wegen «Ihre Dateien befinden sich dort, wo Sie sie zuletzt abgelegt haben»!

Ad Content

macOS Mojave: Entwickler warnen vor Update

Mehrere Software-Anbieter haben ihre Nutzer dazu aufgerufen, Apples für Montagabend angesetztes Update auf macOS 10.14 Mojave vorerst nicht zu installieren. Eine Kompatibilität mit den jeweiligen Programmen sei nicht sichergestellt, die Anpassung erfordere noch etwas Zeit, heißt es in den meisten Fällen.