AUF DEM RADAR

«Bild»-Pranger, Verleger-Verzweiflung, Facebook-PR, Native-Stellenanzeige

«Bild»-Zeitung betreibt «rechtswidrigen Pranger»

Die grösste Zeitung Deutschlands gefällt sich in der Rolle des Hilfssheriffs. Nach den Krawallen um den G20-Gipfel von Hamburg inszeniert das Blatt eine Fahndung nach mutmasslichen Straftätern. Die Aktion stösst auf harsche Kritik in der Fachwelt. «Wenn es um Kinderschänder, Extremisten oder Terroristen geht, verfällt die Bild gerne in eine Lynchstimmung», urteilt Medienanwalt Ralf Höcker im Interview mit dem Magazin Meedia.

US-Verleger verlangen nach Regulierung

Um die notorisch kurzen Spiesse im ungleichen Kampf gegen Google und Facebook wenigstens etwas länger erscheinen zu lassen, verlangt der Verband der US-Verleger vom Kongress, dass seine Mitglieder kollektiv mit den Plattform-Giganten verhandeln dürfen. Das erfordert eine Änderung der Antitrust-Gesetzgebung. Sollten New York Times, Washington Post, Walls Street Journal und weitere 2000 Verlage damit erfolgreich sein, hätten sie dies vor allem Rupert Murdoch zu verdanken, der weiterhin über die besten Lobbyfäden in den Kongress verfügt.

Facbook reagiert auf kritische Berichterstattung

Nach kritischer Berichterstattung über die Arbeitsbedingungen in den Löschzentren von Facebook ging nun der blaue Riese in die Charme-Offensive. Ausgewählten Medien wurde ein Einblick in die Arbeit der Bertelsmann-Tochter Arvato gewährt, die für Facebook die Drecksarbeit erledigt. Viel mehr als eine gesteuerte PR-Operation gab der Termin aber nicht her.

Wechsel auf die dunkle Seite des Journalismus?

Die Abteilung Commercial Publishing von Tamedia sucht mit den ihr eigenen Mitteln nach neuen Mitarbeitenden: Ein Text im Layout von tagesanzeiger.ch über Werbeguru Howard Gossage wartet darauf, mit attraktiven Titelelementen ergänzt zu werden. Wer das schafft, hat gute Chancen, auf die dunkle Seite des Journalismus zu wechseln und fortan Native Advertising zu texten.

Weitere Beiträge dieser Woche

Franzen über Kraus, Social-Media-Maulkorb, «Ultras» als Freiwild, Multitasking für die Untertitel

Jonathan Franzen über die Aktualität von Karl Kraus

Der Schriftsteller Jonathan Franzen teilt die Technologie-Skepsis von Karl Kraus und zieht Parallelen vom damaligen Fortschrittsglauben zur heutigen Zeit: «Das Problem ist heute dasselbe wie vor hundert Jahren: die Schmalspurigkeit der Gehirne, welche die Technologie nutzen. Nur dass die Technologien heute wesentlich mächtiger sind als zu Kraus’ Zeiten.» Als eine Folge davon sieht Franzen auch den Journalismus bedroht. Darum müssten wir «lernen, lebenswichtige gesellschaftliche Dienstleistungen wie den professionellen Journalismus zu unterstützen, statt sie zu zerstören.»

Social-Media-Maulkorb für New-York-Times-Journalisten

In einem internen Memo fordert Dean Baquet, Chefredaktor der New York Times, seine Mitarbeitenden zu grösster Zurückhaltung auf mit politischen Äusserungen auf Social Media. Persönliche Meinungsäusserungen hätten zu unterbleiben, weil dies der Glaubwürdigkeit der Zeitung schaden könnte. David Uberti findet dies ein heikles Vorgehen und kritisiert auf «Splinter», dass damit auch legitime Kritik, etwa an Präsident Trump, unterminiert werde. Ihn als «inkompetent» oder als «Lügner» zu bezeichnen, seien mit Fakten belegbare Aussagen und müssten auch weiterhin möglich sein.

Fussballjournalismus: Angriff auf die «Ultras»

Der gemeine «Ultra» ist ein glühender Anhänger einer Sportmannschaft. Mit glühenden Fackeln hingegen hantieren nur die wenigsten dieser eingefleischten Fans. Und dennoch dominieren Bilder von Fackelmeeren in den Kurven die Berichterstattung über «Ultras». Am Beispiel Hannover zeigen Daniel Bouhs und Andrej Reisin im Medienmagazin «Zapp», wie eine Verquickung von Medien und Polizei ein «Ultra»-feindliches Klima anheizen können, das mit der Stimmung im Stadion oft nichts mehr zu tun hat.

So kommen Untertitel in Echtzeit auf den TV-Bildschirm

Im Rahmen der Publikumswoche bei Schweizer Radio und Fernsehen SRF gab es auch einen Einblick in eine der wohl anspruchsvollsten Tätigkeiten in der TV-Produktion: die Simultan-Untertitelung. Die Dolmetscherin spricht in Echtzeit die Aussagen der Protagonisten in Hochsprache nach, da die Spracherkennungssoftware keinen Dialekt versteht. Was sie sagt, erscheint dann mit nur geringer Verzögerung zum Gesagten als Untertitel auf dem Bildschirm. Die porträtierte Übersetzerin nennt denn auch als Grundvoraussetzung für ihren Job eine «gewisse Veranlagung zum Multitasking».

SRF vs. No Billag, besserer Lokaljournalismus, der falsche Attentäter, Blindtexthumor

So wappnet sich das Schweizer Fernsehen gegen «No Billag»

Die Situation ist delikat: Obwohl das Schweizer Fernsehen SRF von einer Abschaffung der Gebühren bei einer allfälligen Annahme der «No Billag»-Initiative direkt betroffen wäre, kann es keine direkte Kampagne gegen das Vorhaben führen, weil die Verpflichtung zur journalistischen Unabhängigkeit dies verbietet. Was tun also? SRF versucht mit Transparenz und Dialog dem zahlenden Publikum zu vermitteln, wofür der Sender steht und was die Zuschauer verlieren würden, wenn das aktuelle Programm nicht mehr finanziert werden könnte. Aline Wanner bietet in der «Zeit» einen Einblick in das vielfältige Transparenzbemühen des Schweizer Fernsehens.

Gegen Mittelmass im Lokaljournalismus

«An zu vielen Orten in Deutschland ist das, was in der Zeitung steht, irgendetwas mit Wörtern, aber kein Journalismus.» Das gilt auch und besonders für den Lokaljournalismus, weiss Benjamin Piel. Der Chefredaktor der Elbe-Jeetzel-Zeitung setzt sich mit einem fulminanten Plädoyer in der «Zeit» für einen besseren Lokaljournalismus ein. Er weiss auch, woran das Genre krankt: Es sind die Termine, von denen sich die lokale Berichterstattung zu stark leiten lässt: «Redaktionen, die von Termin zu Termin hetzen, hetzen von einer Mittelmäßigkeit in die nächste. Denn es bleibt kein Platz für eine intensive Recherche, für eine ausgefeilte Dramaturgie, für eine Formulierung mit doppeltem Boden oder einen Kommentar, der sich gewaschen hat.»

Zweierlei Ellen: Terrorist ist nicht gleich Terrorist

Vor einer Woche entging der Flughafen von Asheville in North Carolina (USA) einem blutigen Anschlag. Ein Attentäter deponierte im Eingangsbereich eine Tasche mit einem aus Ammoniumnitrat und Schweröl zusammengebastelten Sprengsatz, der eine verheerende Wirkung entfaltet hätte, wenn er nicht rechtzeitig entdeckt und entschärft worden wäre. Das berichtet die Lokalzeitung Citizen Times. Schlagzeilen in den nationalen Medien gab es keine, grosse Zeitungen, wie etwa die Washington Post, berichteten mit einer Agenturmeldung über den Vorfall. Und auch im Netz warf der Vorfall keine Wellen. Kein Tweet von Trump, keine Terroraufregung. Warum wohl? Weil es sich beim festgenommenen, mutmasslichen Bombenleger um einen weissen US-Bürger handelt und nicht um einen bärtigen Moslem.

Die lustigsten Wetterprognosen

«Sonnig, laues Wasser, guter Wein»: Wer sich gestern in der Frankfurter Allgemeinen für das Reisewetter in Europa interessierte, fand eine etwas eigenwillige Umsetzung der Prognosen. Die Redaktion hatte offenbar vergessen, den Blindtext durch die aktuellen Angaben zu ersetzen. Doch der Blindtext besteht nicht nur aus dem obligaten «Lorem ipsum», sondern aus mehr oder weniger witzigen Jux-Prognosen, wie etwa: «Skandinavien: Regen. Und viele Mücken» oder «Italien, Malta: Meist sonnig, nur über dem Vatikan Wolken, mal weisse, mal schwarze».

So tickt die NZZ, gekaufter Einfluss, Whatsapp ist Trumpf, Geld fürs Bloggen

Die NZZ auf Abwegen?

In der Wochenzeitung WOZ analsysiert Kaspar Surber die aktuelle Befindlichkeit der NZZ. Unter Chefredaktor Eric Gujer verlassen auffällig viele, teils namhafte und langjährige, Autorinnen und Autoren des Blatt. Die meisten Abgänge und Kündigungen sind eine mehr oder weniger direkte Folge der politischen Kursänderung unter der neuen publizistischen Leitung; Surber sieht eine «ideologische Verengung», im Inland liest er eine repetitive Berichterstattung – «meist gemäss dem FDP-Parteiprogramm». Diese Entwicklung bestätigt im Artikel u.a. der frühere stellvertretende Chefredaktor der NZZ. René Zeller ist darum zur Weltwoche gewechselt, wo er heute grössere journalistische Freiheiten geniesse als bei der NZZ.

Die falschen Freunde der neuen Medienstars

Die sogenannten Influencer, meist jüngere Leute mit einer grossen Gefolgschaft auf Social Media, stehen schon länger in der Kritik. Zum einen wegen Schleichwerbung, zum anderen wegen gekaufter Follower. Hier hat das Data-Team von SRF genauer hingeschaut und die insgesamt rund sieben Millionen Fans und Freunde von 115 Influencern aus der Schweiz analysiert. Das Ergebnis: Fast jeder dritte Follower ist fake.

So nutzt man in Deutschland das Internet

Der Blogger Dennis Horn hat sich durch die aktuelle Ausgabe der ARD/ZDF-Onlinestudie gelesen. Seit 20 Jahren bietet diese Untersuchung einen Zustandsbeschrieb der Internetnutzung in Deutschland. Die wichtigsten Erkenntnisse was die Online-Mediennnutzung angeht: Streaming boomt, sowohl bei Video als auch Audio. Podcasts dagegen sind weiter ein Nischenphänomen, wie auch Twitter. Die beliebteste Social-Media-Plattform ist in Deutschland WhatsApp.

Paywall für alle

Die Bloggingplattform Medium.com erlaubt es ab sofort jedem Nutzer, seine Inhalte hinter eine Paywall zu stellen. Solche Artikel sind nur noch für Nutzer zugänglich, die fünf Dollar im Monat bezahlen. Der Blog-Autor erhält davon einen Anteil entsprechend der Nutzung seiner Beiträge.

Politisch publizieren, mächtigstes Medienunternehmen, lest die Leserkommentare, automatisch aus der App

«In dieser Welt darf man nicht unpolitisch publizieren.»

Was fehlt: ein unabhängiges Nachrichtenmagazin für die junge Zielgruppe, findet Oliver Gehrs, der selbst das vierteljährlich erscheinende Kultur- und Gesellschaftsmagazin «Dummy» mitherausgibt. «Wir haben jetzt wirklich genug Magazine über Whisky-Destillerien und Fahrräder mit nur einem Gang. Jetzt müssen wir mal wieder schauen, wie wir als Blattmacher in dieser Welt Stellung beziehen können (…)». Die grossen Verlage täten das zu wenig und Magazin-Flaggschiffe wie «Spiegel» oder «Stern» erreichten die Jugend nicht mehr, weil sie für das Vergangene stehen.

Youtube: ein Medienunternehmen, mächtiger als alle zuvor

Vom ersten Video aus dem Zoo in San Diego bis zur Plattform mit 1.5 Milliarden Zuschauern dauerte es zwölf Jahre. Nils Boeing erzählt im «NZZ Folio» die unglaubliche Geschichte von Youtube, der Videoplattform, die heute zum Google-Imperium gehört. Der Erfolg gründe auf einer «Mischung aus Zufällen, Wendigkeit, sehr viel Kapital und einigen schlauen Ideen», schreibt der Autor.

Das enorme Potenzial der Leserkommentare

Die Klage ist nicht neu, der Missstand (alt)bekannt: Leserkommentare triefen vor Hass und Missgunst und bieten keinerlei publizistischen Mehrwert. Und weil das so ist, vernachlässigen manche Medien den Kommentarbereich, überlassen die schreibwütigen Leser sich selbst Das ist aber falsch, schreibt Andrew Losowsky in Wired. Denn kommentierende Leser sind mitunter die treusten Nutzer und verbringen am meisten Zeit auf der Seite. Auch sonst steckt enormes Potenzial in den Kommentaren. Ob für das Talentscouting auf der Suche nach neuen Autoren oder um Inputs für Recherchen zu erhalten. Auch das ist (alt)bekannt und manche Medien pflegen ihre Community auch. Aber eben längst nicht alle.

Eine App hilft kleinen Fussballclubs, professionelle Spielberichte zu erstellen

Ist dies der Anfang vom Ende der von Journalisten verfassten Matchberichte? Ein Unternehmen aus München hat eine App entwickelt, mit der sich die Fussballberichterstattung automatisieren lässt. Dazu arbeitet der «ReportExpress» mit wiederkehrenden Textelementen und verspricht, «selbst hochkomplexe Spielverläufe und aussergewöhnliche Situationen realitätsgetreu» abbilden zu können. Zielpublikum sind indes nicht die grossen Redaktionen, sondern die Öffentlichkeitsarbeit der Clubs in den unteren Ligen. Sie sollen so mit wenig Aufwand professionelle Spielberichte produzieren können.