DOSSIER mit 77 Beiträgen

Zeitungskrise

Staatlich subventionierter «Klassenkampf»

In Norwegen gibt es eine Tageszeitung, die heisst «Klassekampen». Und dem Klassenkampf geht es gut, nicht zuletzt dank staatlicher Gelder. Mehr als ein Viertel des Umsatzes von umgerechnet 17 Mio. Franken stammt aus der direkten Presseförderung, wie die jüngst veröffentlichten Geschäftszahlen für 2016 zeigen. Die hohen Subventionen, die zweithöchsten für einen Pressetitel in Norwegen, widerspiegeln Weiterlesen …

Weitere Beiträge aus diesem Dossier

Deutsche Zeitungsverlage sorgen sich wegen gestiegenem Papierpreis

Auch das noch! Als sorgte der digitale Wandel nicht schon für genügend Ungemach bei den Zeitungsverlagen, steigt nun auch noch der Papierpreis. Eine Tonne Zeitungspapier kostet in Deutschland neu 485 Euro, bisher waren es 425. Ein Grund für den Anstieg sei die Nachfrage aus China und Indien, schreibt Gregory Lipinski in Meedia. Dorthin exportierten deutsche Hersteller inzwischen beträchtliche Mengen. Ausserdem wurden viele Fabriken geschlossen nach Jahren mit Überkapazitäten. Doch jetzt schlägt das Pendel zurück.

Chefredaktor «SMART TECH» 100 % (w/m)

Als Repräsentant/-in des Titels «SMART TECH» stehen Sie für die hohe Qualität ein, die mit der Marke verbunden ist. Die definierte Positionierung des Produkts am Markt gewährleisten Sie mit ausdrucksstarken redaktionellen Inhalten und ansprechender Gestaltung. Sie stellen eine mittel- und langfristige Themenplanung sicher und…

Dokumentarfilm: Ein Westschweizer Blick auf die Zeitungskrise

Der Filmemacher Frédéric Gonseth hat die Einstellung des Westschweizer Nachrichtenmagazins «L’Hebdo» zum Anlass genommen, der Zeitungskrise in der Schweiz nachzuspüren. Er tut dies mit einem Rundumblick auf sämtliche beteiligten Akteure in seinem Dokumentarfilm «Le Printemps du Journalisme». So kommen neben den Medienschaffenden auch Vertreter aus Verlagen und Politik, sowie das Publikum ausgiebig zu Wort. Der optimistische Titel bezieht sich auf das neue Online-Magazin «Bon pour la tête», das ein Teil der Hebdo-Redaktion nach der Einstellung ihres Magazins gegründet hat.

Ad Content

Warum sich Schweizer Zeitungen Mäntel zulegen

Aber woher kommt dieser helvetische Drang zum Mantel? Warum legen sich gleich drei Zeitungshäuser solche Mantelkonzepte zu? Das bin ich in den letzten Tagen oft gefragt worden. Es lässt sich relativ einfach erklären. Ich greife dafür auf Grafiken aus einer Vorlesung über die ökonomischen Fallen der Medien zurück, die ich kürzlich an der Universität Basel Weiterlesen …