DOSSIER mit 152 Beiträgen

Werbung

MARKETING

Die Lesetipps dieses Themenbereichs werden betreut von Irène Messerli von Bernet Relations / bernetblog.ch und Nicole Vontobel-Schnell von SCHNELLKRAFT / schnellkraft.ch. Haben Sie einen lesenswerten Beitrag entdeckt und möchten diesen hier empfehlen? Die Redaktion freut sich auf Ihren Linktipp: redaktion@medienwoche.ch

Die andere Wahlwerbung

Zahlreiche Firmen versuchen von der gesteigerten Aufmerksamkeit des Publikums für die bevorstehenden Wahlen in Deutschland zu profitieren. Mit Werbekampagnen, die entweder die Wahlwerbung der Parteien imitieren oder anderweitig auf den Urnengang Bezug nehmen, suchen sie den kommerziellen Erfolg. Das Fachmagazin «Horizont» hat sich sieben Kampagnen von Beate Uhse bis Gourmetfleisch genauer angeschaut und bewertet, ob Weiterlesen …

Weitere Beiträge aus diesem Dossier

Virtuelle Vervielfachung der Werbeplätze im Stadion

Da die Fussballspiele der europäischen Top-Ligen weltweit auf Interesse stossen, globaliseren die Vereine auch die Werbeplätze im Stadion. Mittels virtueller Bandenwerbung können die Reklamen am Spielfeldrand digital der jeweiligen Zielgruppe angepasst werden. Die TV-Zuschauer in China sehen dann auf sie zugeschnittene Botschaften. Nach der spanischen und englischen Liga setzen neu auch Klubs der deutschen Bundesliga auf virtuelle Werbung im Fussballstadion. Im auf Sportwerbung spezialisieren Magazin #matchplan erklört Philipp Ostsieker wie die Technologie funktioniert.

Für nackte Konsumenten braucht es keine Werbung mehr

Der US-Autor und Medienexperte Ken Auletta erklärt in seinem neuen Buch den fundamentalen Wandel der Werbung und prognostiziert deren Verschwinden. Die Werbeindustrie steckt, wie auch die von ihr abhängige Medienbranche, in einem gewaltigen Umbruch. Die alten Platzhirsche wie WPP, Omnicom und Publicis zittern vor den mächtigen Tech-Konzernen, die den Online-Werbemarkt dominieren. Neun von zehn für Weiterlesen …

Das Schweigen der Lämmer

Wie viele Druckerschwärze wurde über Admeira, die SDA, die «No Billag»-Initiative oder den Verkauf der BaZ verwendet. Oder den Bündner Bauskandal. Beim «Fall P» herrscht in unseren Medien dezente Zurückhaltung.

Ad Content