DOSSIER mit 62 Beiträgen

Finanzierung/Geschäftsmodelle

Google will Verlagen helfen, «erfolgreich zu sein»

Bisher hat Google von den Verlagen verlangt, täglich mindestens drei Artikel kostenfrei anzubieten, damit die Suchmaschine in der Trefferanzeige auch auf die kostenpflichtigen Texte hinweist. Von diesem Zwang kommt Google nun ab und überlässt es komplett den Verlagen, wieviele Beiträge sie gratis bereitsstellen wollen. Dieser Schritt ist Teil eines breiteren Programms mit dem Google den Weiterlesen …

Weitere Beiträge aus diesem Dossier

Zwei Drittel wollen nicht für Journalismus im Internet bezahlen

Einem Drittel der Bevölkerung ist bewusst, dass Verlagen Geld entgeht, wenn Informationen kostenlos im Netz zu lesen sind. Mehr als die Hälfte findet, Journalismus sollte vor allem von den Nutzern finanziert werden. Soweit die Theorie. Zwei Drittel derer, die sich im Internet über Politik informieren, sind nämlich grundsätzlich nicht bereit zu zahlen. Das sind einige Weiterlesen …

Alle wollen Abos anbieten

Abonnements sind praktisch: Einmal bezahlt, muss sich der Kunde um nichts mehr kümmern und bindet sich auf längere Frist. Das Unternehmen wiederum kriegt vom Nutzer Geld als Vorschuss. In den digitalen Medien erlebt das Abo-Modell gerade ein Revival. Davon zeugen die Erfolge von Netflix, aber auch jene der digitalen Angebote grosser Zeitungen wie die New Weiterlesen …

Good News von der Paywall-Front: Junge zahlen wieder für Medien

Der vielzitierte Trump-Effekt bei der Abo- und Publikumsentwicklung der US-Medien zeigt sich nun auch und besonders bei der jungen Zielgruppe. Scharenweise strömten Junge herbei und kauften Abos, weiss Jason Schwartz für Politico zu berichten. Ob Magazine wie der New Yorker oder The Atlantic, oder Zeitungen wie Washington Post und New York Times, aber auch das Weiterlesen …

Paywall für alle

Die Bloggingplattform Medium.com erlaubt es ab sofort jedem Nutzer, seine Inhalte hinter eine Paywall zu stellen. Solche Artikel sind nur noch für Nutzer zugänglich, die fünf Dollar im Monat bezahlen. Der Blog-Autor erhält davon einen Anteil entsprechend der Nutzung seiner Beiträge.

Warum Medien verstärkt auf Events und Veranstaltungen setzen

Auch wenn Social Media ganz sozial sein mögen, sie ersetzen (vorerst) noch nicht das physische Zusammentreffen von Menschen. Das Bedürfnis nach einem unmittelbaren Austausch unter mehr oder weniger Gleichgesinnten machen sich vermehrt auch Medienunternehmen zunutze. Praktisch alle grossen europäischen Zeitungsverlage organisieren in der einen oder anderen Form irgendwelche Events und Kongresse. Aber in diesem Geschäft Weiterlesen …

Ad Content

Genfer Milliardär übernimmt Slate.fr

Wenn Schwerreiche im Mediengeschäft mitmischen, denkt man in der Schweiz gemeinhin an Christoph Blocher. Vielleicht kommt einem noch Walter Frey in den Sinn. Aber wohl kaum das Genfer Ehepaar Benjamin und Ariane de Rothschild, Präsident und Vize-Präsidentin der Privatbank Edmond de Rothschild. Die mit 2.2 Mrd. Franken Vermögen auf Platz 64 der aktuellen «Bilanz»-Liste der Weiterlesen …