DOSSIER mit 25 Beiträgen

Mobile Messenger

Weitere Beiträge aus diesem Dossier

Saudi-Arabien zwingt WhatsApp, Emojis zu verschleiern

Emojis sind auf WhatsApp, der mittlerweile über eine Milliarde Nutzer verzeichnet, sehr beliebt. Und zu offenherzig für das erzkonservative Saudi-Arabien. Und da es sich nicht immer eindeutig erkennen lässt, welches Geschlecht die Emojis vertreten, wurden sie sicherheitshalber gleich alle verschleiert.

«Bild» will Teenies auf «Line» bringen

Springer schickt seinen Bild.de-Ableger BYou nun auch über die Messaging-App Line auf Klickfang. BYou ist damit eigenen Angaben zufolge einer der ersten deutschen Medienmarken, die mit einem offiziellen Account Meldungen über die asiatische Messenger-App verschickt.

Online Manager/-in (100 %)

Zu Ihrem Aufgabengebiet gehören: Konzeptionelle Planung, Weiterentwicklung und Betreuung der Homepage der School of Engineering (www.zhaw.ch/engineering) – Unterstützung und Beratung der Institute und Zentren bei der Pflege und Weiterentwicklung ihres Webauftritts – Verantwortung für das Online Marketing sowie Umsetzung von zielgruppengerechten Massnahmen (Google AdWords, Suchmaschinenmarketing/SEO) – Konzeptionelle Planung, Unterhalt und Weiterentwicklung des Intranetauftritts der School of Engineering…

Wie es mit WhatsApp weitergeht

Eine Milliarde Menschen nutzen den Nachrichten-Dienst WhatsApp und verschicken täglich 42 Milliarden Mitteilungen. Dies, obwohl der Datenschutz immer wieder ein heiss diskutiertes Thema ist. Bessere und sicherere Apps wie Threema aus der Schweiz oder Hoccer aus Deutschland kommen nicht an den Riesen ran, doch Facebook und die eigenen Zukunftspläne könnten die führende Marktposition bedrohen.

Mit dieser News-App könnt ihr euch unterhalten

Das Wirtschafts-Portal Quartz versucht, seine Nachrichten auf neuem Wege an die User zu bringen. Statt sie nur zu lesen, unterhält man sich in seiner neuen iOS-App über die News — so als würde man mit der Redaktion chatten. WIRED-Redakteur Timo Brücken hat einen ersten Blick darauf geworfen, ob und wie gut das Ganze funktioniert.

Was kommt nach WhatsApp & Co? Slack zeigt es

In Startup- und Medien-Kreisen erfreut sich der Team-Kommunikationsdienst Slack grosser Beliebtheit. Doch warum eigentlich nur in professionellen Umfeldern? In seiner Kolumne Weigerts World erläutert Martin Weigert, wieso das von Slack und einer Reihe ähnlicher Dienste etablierte Konzept eines zentralen Hubs für mehrgliedrige Gruppenkommunikation die nächste Stufe des Messaging darstellt und was dies für Anbieter wie Weiterlesen …

Ad Content