DOSSIER mit 118 Beiträgen

Empfehlungsmarketing

MARKETING

Die Lesetipps dieses Themenbereichs werden betreut von Irène Messerli von Bernet Relations / bernetblog.ch und Nicole Vontobel-Schnell von SCHNELLKRAFT / schnellkraft.ch. Haben Sie einen lesenswerten Beitrag entdeckt und möchten diesen hier empfehlen? Die Redaktion freut sich auf Ihren Linktipp: redaktion@medienwoche.ch

Weitere Beiträge aus diesem Dossier

Word of Mouth bleibt

Mund-zu-Mund-Propaganda ist die älteste Form der Werbung. Doch wie relevant ist das Empfehlungsmarketing in Zeiten von Influencern, die die sozialen Kanäle beherrschen?

Amazon: Neue Richtlinien für Rezensionen

Bewertungen haben einen grossen Einfluss auf unser Kaufverhalten: Wir vertrauen gut bewerteten Produkten oder Dienstleistungen und misstrauen, wenn die Bewertungen negativ ausfallen. Etwas, das Unternehmen längst erkannt haben. Entsprechend werden Bewertungen auch gerne mal beschönigt. Amazon sagt mit neuen Richtlinien Fake-Rezensionen den Kampf an.

Online Marketing Verantwortlicher/e 60–80% (m/w)

Dieser Job bietet Ihnen die Möglichkeit, ihre Ideen einzubringen und die Marketingstrategie in der engen Zusammenarbeit mit der Geschäftsleitung und dem Marketing-Team umzusetzen. Als Online Marketing Verantwortlicher/e geben Sie zusammen mit dem Team den Inhalten die richtige Form, gemeinsam betreuen Sie unseren Kundenstamm, entwickelt Kampagne-Strategien und -Konzept…

Das Geschäft mit der Glaubwürdigkeit

Werbung hat ein Glaubwürdigkeitsproblem, ihre Wirkung lässt nach: Im Internet wird sie mit AdBlockern unterdrückt, im TV wird sie vorgespult, in der Zeitung überblättert. Anders auf Instagram . Da lächeln junge, hübsche Frauen mit ausgewählten Produkten in die Kamera, präsentieren ihr Outfit in Blogs und verlinken grad auf die entsprechenden Marken. Influencer wie die 20-jährige Pamela Reif aus Karlsruhe sind Weiterlesen …

Ad Content

Influencer Marketing: Das Problem mit der Schleichwerbung auf Instagram

Lifestyle-Produkte, Beauty-Artikel, Fashion: Instagrammer werden von Unternehmen gerne als Influencer eingespannt und mit tollen Produkten überhäuft. Diese «Geschenke» präsentieren sie stolz ihren Followern. Und versäumen dabei, diese Bilder als Werbung zu deklarieren. Damit verstossen sie nicht nur in Deutschland, sondern auch in der Schweiz gegen das Gesetz.