Thema mit 17 Beiträgen

Blendle

Schluss mit dem Artikel-Einzelverkauf! Blendle setzt künftig voll auf das Premium-Modell

Mit dem Verkauf einzelner Artikel bei Blendle soll ab August Schluss sein. Dies berichten verschiedene Medien und berufen sich auf ein Treffen mit Geschäftsführer Alexander Klöpping. Demnach möchte sich der Online-Kiosk künftig auf den Premium-Abo-Bereich konzentrieren, um mittelfristig profitabel zu werden. Der Strategiewechsel gilt vorerst nur für den niederländischen Ableger.

Gesamtberatung oder Abwicklung von Teilbereichen

Wir planen und disponieren alle Mediagattungen für Sie: Print und natürlich auch Online, OoH, Elektronische Medien, … Annex ist Ihr neutraler Werbevermittler für Media-Planung, Media-Dispo & -Administration, Kontrolle und Verrechnung (zu Originaltarifen).

Nirgendwo gibt es alles

Online-Kioske wie Blendle und Pressreader bieten einen einfachen Zugang zu vormals nur gedruckt oder im Digitalabo erhältlichen Medien. Der frisch gewonnenen Vielfalt an verfügbaren Titeln und Artikeln stehen auf der Negativseite teils strukturelle, teils technische Mankos gegenüber. Sicher, das Angebot wächst und wächst. Aber gleichzeitig steigt auch der Aufwand, um die neue Vielfalt sinnvoll nutzen Weiterlesen …

Blendle und andere Onlinekioske

Viele Zeitungen und Zeitschriften haben interessante Geschichten – aber nicht jeder möchte deshalb die ganze Ausgabe kaufen und lesen. Daher ist diese Woche Blendle gestartet, ein Onlinekiosk, bei dem man einzelne Artikel kaufen, aus über 100 Zeitungen und Zeitschriften auswählen kann. Ähnliche Angebote gibt es bereits, z.B. von Pocketstory.

Ad Content

Die Kaffeepadisierung des Journalismus

Erneut setzen Journalisten und Verlage große Hoffnungen auf ein Micropayment-Modell. Diesmal soll Blendle den Online-Journalismus „retten“.