Thema mit 32 Beiträgen

Chatbot

Helvetia-Kunden mögen Chatbots

Seit Anfang 2018 testet der Versicherer Helvetia den Einsatz eines Chatbots auf Facebook Messenger. Das Pilotprojekt hätte eine hohe Akzeptanz unter den Anwendern gezeigt, weshalb nun der Chatbot dauerhaft betrieben wird, wie das Unternehmen mitteilte.

Durchzogene Bot-Bilanz

Angesichts der verbreiteten Nutzung von Messenger-Diensten, wie jene von Facebook oder WhatsApp, suchten Medien nach wegen, ihr Publikum auch dort anzusprechen. Ein Weg dazu sind Chat-Bots. Sie können automatisiert Anfragen erledigen und etwa Artikel zu einem vorgeschlagenen oder gewünschten Thema servieren. Das Fachmagazin Digiday hat sich bei grossen internationalen Verlagen umgehört und festgestellt, dass Chat-Bots nur beschränkt auf Interesse stossen. Mehrere Medien wie der «Guardian» oder die Washington Post haben ihre diesbezüglichen Aktivitäten nach eher ernüchternden Erfahrungen zurückgefahren. Prominenter Anbieter, der weiter auf Chat-Bots setzt, ist die News-Plattform Quartz.

Ad Content

Wenn der Artikel mit dir «spricht»

Zwar sind Chatbots schon lange nicht mehr der letzte Schrei, aber im redaktionellen Einsatz zählen sie doch noch zu einem Randphänomen. Eine Initiative, die das ändern soll, unternimmt derzeit die BBC. Sie hat einen Chatbot als Frage-Antwort-Maschine entwickelt, mit dem ein Leser während der Lektüre eines Artikels, sein Grundlagenwissen zum Artikelthema vertiefen kann. Das geschieht mit einen geführten Dialog, der Fragevarianten bereithält, und der Leser so selbst bestimmen kann, wozu er mehr erfahren möchte. «Für die BBC stellen Bots einen neuen Weg dar, um Leser zu erreichen, die mit komplizierten News-Stories weniger vertraut sind», erklärt ein Verantwortlicher die Motivation für das Projekt.

Ad Content