Tag mit 8 Beiträgen

CNN

CNN für die ganze Schweiz

Der US-Nachrichtensender ­CNN rechnet sich für seinen Schweiz-Ableger nicht zuletzt deshalb gute Chancen auf dem Markt aus, weil es bisher in der Schweiz keine landesweiten Medien gebe: «Mit CNNMoney Switzerland erreicht ein CEO gleichzeitig die Schweiz und die ganze Welt», erklärt Andrew Morse, der für das Mutterhaus den Start in der Schweiz begleitet. Das Risiko Weiterlesen …

Nun versucht es CNN in der Schweiz

Der kleine Markt, die Mehrsprachigkeit und die Dominanz der SRG machen die Schweiz zu einem harten Pflaster für private TV-Anbieter. Trotz zahlreichen Pleiten versucht es nun die globale Marke CNN.

Redaktor/in Online/Print (80-100%)

Ihr Job: Sie verfassen eigenständig Analysen, Interviews und Kommentare zu aktuellen Themen. Sie spüren gesellschaftlich und wirtschaftlich relevante Trends auf und setzen diese journalistisch um – Ihr Job beinhaltet auch die Arbeit an unserem Nachrichtendesk. Dort produzieren und platzieren Sie Nachrichtenmeldungen und steuern die Frontseite…

Gewagte Wette für CNN in der Schweiz

Der neue Sender «CNN Money Switzerland» ist ein Multimillionen-Investment. Für Insider ist klar: Rentiert er nicht, wird der Stecker schnell wieder gezogen.

Zweifelhaftes Vorgehen von CNN

Der US-Nachrichtensender CNN konnten den Autor des Videos identifizieren, der die Montage produzierte, auf der zu sehen ist, wie Donald Trump eine Figur niederschlägt, die ein CNN-Logo als Kopf trägt. Der Sender sicherte der Person zu, ihren Namen nicht zu veröffentlichen, nachdem sie sich entschuldigt hat. Im Wiederholungsfall, so CNN, würden sie sich aber vorbehalten, Weiterlesen …

Ad Content

Mittendrin statt nur dabei – ob ich will oder nicht

Streaming-Dienste wie Periscope oder Facebook Live bringen den Zuschauer mitten ins Geschehen, live und unzensiert. Wie wichtig die Gatekeeper-Funktion von professionellem Journalismus angesichts dieser neuen Konkurrenz ist oder sein müsste, hat unsere Kolumnistin in den letzten Tagen gleich mehrfach erlebt.

Blick strauchelt bei simpler Recherche

Wie läuft das nun genau mit diesem Twitter in Ägypten? Gibt es eine 140-Zeichen-Revolution? Oder zeigt die Internetblockade vielmehr, dass es auf Twitter und Facebook letztlich gar nicht ankommt, weil sich die Menschen auch ohne Internet verständigen und organisieren können? Solche Details kümmern blick.ch wenig, wenn es darum geht, zu behaupten: „Ägypter twittern sich frei“ Weiterlesen …