Tag mit 13 Beiträgen

Druckerei

Hier hat der Druck eine Zukunft

Während der Zeitungsdruck einer Zukunft als ausgestorbene Technologie entgegensieht, geht es anderen Sparten besser, etwa dem sogenannten Spezialitätendruck. Darauf spezialisiert hat sich auch ein Unternehmen in Birmensdorf. In der Limmattaler Zeitung porträtiert Fabienne Eisenring den 115-jährigen Familienbetrieb. Womit die Druckerei heute punktet? Zum Beispiel mit einer lasergestanzten Immobilien-Broschüre sowie ein Flatbook mit Registerkarten als Kommunikationsmassnahme Weiterlesen …

Redaktor/in Online/Print (80-100%)

Ihr Job: Sie verfassen eigenständig Analysen, Interviews und Kommentare zu aktuellen Themen. Sie spüren gesellschaftlich und wirtschaftlich relevante Trends auf und setzen diese journalistisch um – Ihr Job beinhaltet auch die Arbeit an unserem Nachrichtendesk. Dort produzieren und platzieren Sie Nachrichtenmeldungen und steuern die Frontseite…

Drucken ist Verfahrenstechnik pur

Im komplexen Zusammenspiel zwischen Maschine, Chemie und Papier entscheidet die optimale Zusammenstellung der Verbrauchsmaterialien auch über die Produktivität des Druckprozesses und damit die Profitabilität einer Druckerei. Doch in vielen Betrieben ist nach wie vor ‹fummeln› angesagt. Oder weniger drastisch: Es wird ausprobiert, was das Zeug hält. Eine Betrachtung über den begehrten Markt der Verbrauchsmaterialien.

Zeitungsdruck: Ideenlose Grossverlage

Wenn sogar Schwergewichte wie die NZZ ihre Zeitungsdruckerei schliessen, dann scheint der Niedergang von Print unaufhaltsam. Doch so einfach ist es nicht. Es gibt auch Unternehmen, die nach innovativen Lösungen suchen und ihre Druckereien digital umbauen, um ihre Anlagen für neue Printprodukte auszulegen. So etwa in Visp bei der Mengis Druck AG.

Ad Content

Die Schweizer Druckbranche in der Krise

In Schlieren wird die moderne Druckerei der NZZ geschlossen. Die gesamte Branche ist unter Druck. Ausländische Druckereien können billiger drucken – auch dank der Hilfe von EU-Fördergeldern. Die Gewerkschaften fordern vom Bund, dass er ausschliesslich Schweizer Anbieter berücksichtigt.