Tag mit 5 Beiträgen

Fonts

Was darf man mit Schriften?

Die Frage, was man alles mit Schriftfonts machen darf, ist in der professionellen Medienproduktion Dauerthema. Ein neuer Report von Extensis gibt Auskunft über das typische Anwenderverhalten.

Liebäugeln mit Slab

Die Diskussion über die Funktion und Ästhetik von Serifen ist vermutlich steinalt: Die Monumentalis Capitalis ist verewigt in den Bauten des römischen Reiches. Die Bildschirmleserlichkeit hat vermutlich dazu beigetragen, dass heute serifenlose Fonts überwiegen. Zeit, sich mal über die dicken Füsse zu unterhalten. Dick und klobig hat wenige Designer so richtig in den Bann gezogen. Weiterlesen …

Chatbots – was es heisst, für Medien ohne Interfaces zu gestalten

Etwas ändert sich gerade in der Art, wie wir mit Computern kommunizieren… Mit Siri sprechen wir zwar schon seit längerem. Aber „Amazon Alexa“ steht direkt im Wohnzimmer! Für die Markenkommunikation tun sich damit völlig neue Welten auf…

Beliebteste Schriften des Jahres 2014

MyFonts hat seine «Most Popular Fonts of 2014» bekanntgegeben. Der Schriftenanbieter listet die Fonts, die 2014 am häufigsten über die digitale Plattform verkauft wurden. Zu den umsatzstärksten Schriften von MyFonts gehören: Brandon Printed, Glober, Quickpen, Campton, Adorn, Selfie, Microbrew, Showcase, Choplin, Nexa Rust, The Carpenter, Texta, True North, Brix Sans und Eveleth.

Digitale Schriften: Arten, Nutzung, Unterschiede

Den Schriftenvorrat eines Personal Computers kann man bekanntlich beliebig erweitern. Hierfür stehen käufliche, kostenlose und freie (Open Source) Fonts zur Verfügung. Doch wofür darf man diese benutzen? Worin unterscheiden sich die jeweiligen Schriften?

Ad Content