Thema mit 4 Beiträgen

Jubiläum

Feiern, wenn es nichts zu feiern gibt

Vor einer Woche lud das Medienhaus Tamedia anlässlich seines 125-jährigen Bestehens das Personal zum grossen Jubiläumsfest nach Dübendorf ein. Doch nicht allen war zum Feiern und Festen zu Mute. Vor allem Journalistinnen und Journalisten empfanden die Einladung angesichts der Spar- und Abbaumassnahmen in den Redaktionen als zynisch. «Es ist einfach nicht der Moment, um mit allen Chefs zu feiern», sagt ein Personalvertreter. Darum organisierten sie eine Alternativfeier in Bern. Der Blog des Zürcher Pressevereins hat Stimmen und Stimmungen zum eingeholt und den Anlass dokumentiert.

Rettet die Medien! Was taugen die neuen Business-Modelle im Journalismus?

Während sich die traditionellen Verlage mit dem Journalismus immer schwerer tun, wagen sich Medien-Startups vor. Sie suchen ihre Leserinnen und Leser an Tankstellen, bieten Zeitungen Gratis-Content oder versprechen gleich die Rettung der Demokratie. Aber bieten die Startups wirklich Inhalte, die die Leserinnen und Leser nicht schon in den herkömmlichen Medien verschmäht haben? Oder sind sie einfach dankbare PR-Vehikel? Und auch bei den Newcomern stellt sich die Frage: Wer soll das bezahlen? Die Startups haben unterschiedliche Antworten: Sponsoren, klassische Werbung, die Crowd. Welches Modell funktioniert wirklich? Über diese und weitere Fragen diskutieren Fachleute am Communication Summit 2019.

Tamedia will weiterhin als Medienhaus wahrgenommen werden

Mitten im grössten Umbauprozess seiner Geschichte feiert der Zürcher Tages-Anzeiger, und mit ihn auch die Herausgeberin Tamedia, sein 125-jähriges Bestehen. Aus dem Zeitungsverlag ist längst ein «Gemischtwarenladen» geworden mit weit mehr Angeboten als nur Medien. Doch Verleger Pietro Supino betont in einem Interview in der Sonderausgabe zum Jubiläum: «Die Publizistik ist seit 125 Jahren der Kern unseres Familienunternehmens.» Damit das auch weiterhin so bleibe, müsse ein besserer Journalismus geboten werden. «Wenn es nicht gelingt, dann wird man zu Recht sagen, wir hätten Werte zerstört.» Er sehe aber positive Zeichen, dass Tamedia das schaffe. Doch die Aufgabe, aus weniger mehr zu machen, gleicht einer Quadratur des Kreises. Dass die (noch?) nicht recht gelingen will, sieht man zum Beispiel hier.