Tag mit 10 Beiträgen

Leser

«Die Pointe ist wie eine Festung, die man einnehmen muss»

Der Cartoonist zeichnet das Bild, der Leser textet die Zeile: Im letzten Dezember führte der Tages-Anzeiger die sogenannte Schaadzeile ein. Seitdem hat Haus-Karikaturist Felix Schaad elf Zeichnungen gefertigt und der Leserschaft die Möglichkeit geboten, selbst kreativ zu sein. Ein gelungenes Experiment mit Publikumspartizipation?

Werbung nervt, wenn sie aussieht wie Werbung

Ob sich Content-Marketing als Königsweg in der Marketingkommunikation durchsetzen wird, entscheiden letztlich die Konsumenten und nicht Werber oder Journalisten. Die aktuelle Entwicklung wirft die Frage auf, wie angepasst soll oder darf Werbung sein.

WER DAS LIEST, IST DOOF

Den Medien geht es eh schon beschissen. Zu allem hin müssen sich die Journalisten immer mehr von ihren Lesern gefallen lassen (#Lügenpresse #Trolle). Eine längst fällige Publikumsbeschimpfung.

Das Publikum weiss mehr als wir

Vor einer Woche stellten wir 5 Thesen zum wachsenden Misstrauen gegen die Medien zur Diskussion. Insgesamt erhielten wir rund 700 Rückmeldungen. Der Versuch einer Zusammenfassung.

«Kommentarland» – bei Lesern zu Besuch

Täglich kommentieren Hunderte von Leserinnen und Lesern Artikel auf srf.ch. Doch wer steckt hinter den Kommentaren? Und was motiviert zur Interaktion? SRF News Online hat 16 Kommentarschreiber in der ganzen Schweiz besucht und porträtiert.

Ad Content

Ich bin der Troll

Die ersten Nachrichtenportale im Internet schließen ihre Leserkommentare, weil ihnen das Gerede, das Kritisieren und der Hass dort auf die Nerven gehen. Wer sind die Leute, die das Internet vollschimpfen? Besuch bei einem Leserkommentierer, bei Uwe Ostertag

Wie ich zum «verdammten, huren Landesverräter» wurde

Was man in Online-Kommentaren an Unflat zu Gesicht kriegt, ist nur die Spitze des Müllbergs. Die übelsten Absonderungen werden schliesslich herausgefiltert. Doch der besonders erregte Wutleser greift zum Telefonhörer und beschimpft den Journalisten höchstpersönlich. Ein irritierender Moment, wie unser Kolumnist kürzlich selbst erfahren musste.