Tag mit 3 Beiträgen

Luxemburger Wort

Satiremagazin erscheint am Mittwoch: Charlie lebt

Nach den blutigen Anschlägen auf Charlie Hebdo am Mittwoch erlebt das Satiremagazin eine Welle der Unterstützung. Am Freitag haben die Redakteure ihre Arbeit in den Räumlichkeiten der französischen Zeitung «Libération» wieder aufgenommen. Drei Stunden dauerte die erste Redaktionskonferenz nach den blutigen Anschlägen.

Markus Spillmann: «Das Publizistische hochhalten»

Es sollte ein Interview des «Chefredaktors» der Neuen Zürcher Zeitung werden. Der Anlass war der Auftakt der regelmäßigen Veröffentlichung von NZZ-Artikeln im «Luxemburger Wort». Doch es kam anders: In seinem Büro mit Seeblick stehen Umzugskisten. Der 31. Dezember 2014 war sein letzter Tag an der Spitze der ältesten Zeitung der Schweiz und einer der renommiertesten Weiterlesen …

Redaktor/in Online/Print (80-100%)

Ihr Job: Sie verfassen eigenständig Analysen, Interviews und Kommentare zu aktuellen Themen. Sie spüren gesellschaftlich und wirtschaftlich relevante Trends auf und setzen diese journalistisch um – Ihr Job beinhaltet auch die Arbeit an unserem Nachrichtendesk. Dort produzieren und platzieren Sie Nachrichtenmeldungen und steuern die Frontseite…

«Luxleaks»: Interview mit ICIJ-Direktor Gerard Ryle

Die Recherchen des «International Consortium of Investigative Journalists» (ICIJ) sorgten in Luxemburg für helle Aufregung. In Reaktion auf «LuxLeaks» sprachen Regierung und Opposition von einer «Attacke» und «gezielten Kampagne» gegen Luxemburg. Gerard Ryle widerspricht dieser Auffassung mit Nachdruck. Im Exklusiv-Interview mit dem «Luxemburger Wort» erklärt der ICIJ-Direktor wie es zu «LuxLeaks» kam, warum Luxemburg dabei Weiterlesen …