Thema mit 17 Beiträgen

Mediapulse

Vier Stunden pro Tag nutzen Herr und Frau Schweizer Radio und TV

Die Nutzung von Radio- und Fernsehen spielt im Tagesablauf der Schweizer Wohnbevölkerung eine bedeutende Rolle. Im Schnitt verbringt jede erwachsene Person (ab 15 Jahren) vier Stunden pro Tag mit den Programmangeboten dieser beiden Mediengattungen. Dies belegen die im Auftrag der Stiftung Mediapulse erhobenen Nutzungsdaten für das erste Semester 2018.

Winter School – 30. Januar bis 10. Februar 2019

Die Winter School des Zentrums Weiterbildung der Zürcher Hochschule der Künste umfasst 22 Kurse: Blockchain, UX-Design, Videos auf dem Smartphone produzieren, Schreibwerkstatt, Educational Design Thinking, Dramatic Speaking, Kreativitäts-Coaching, Publizieren im digitalen Kontext und Vieles mehr. Jetzt anmelden und vom Early-Bird-Rabatt profitieren.

Neue Radiozahlen vom 1. Halbjahr 2018 werden grosse Messlücken aufweisen

Ein Monat vor der Publikation der ersten Nutzungsdaten nach neuem Messsystem traf sich heute die Schweizer Radiobranche in Bern. Gemäss Mitteilung informierte Mediapulse dabei erstmals öffentlich, dass es bei der Erhebung der Radionutzung im 1. Semester 2018 zu zweimonatigen Messlücken gekommen ist. Zwei Monate des ersten Halbjahres werden deshalb nicht in den Halbjahresdurchschnitt eingerechnet.

Neue Radionutzungsforschung ab 2018

Nach insgesamt vierjähriger Vorbereitungszeit und einem erfolgreichen, rund halbjährigen Test- und Parallelbetrieb startet per 1. Januar 2018 die neue Radionutzungsforschung von Mediapulse. Die neuen Währungsdaten zum ersten Semester 2018 werden erstmals Mitte Juli 2018 publiziert.

Das Vertrauen in die Radio- und TV-Forschung steht auf dem Spiel

Die Situation ist erstaunlich, ja unhaltbar: Der Mediapulse-Verwaltungsrat bestellt operative Schlüsselpositionen neu und auf fragwürdige Weise, schweigt danach und verschanzt sich hinter einem Communiqué, das zwar von Mediapulse verschickt wurde, aber offensichtlich nicht von dort stammt und auch keine Ansprechperson nennt.

Ad Content

Wo sind die «Anderen» geblieben?

Den grössten Zuspruch erhalten die Kleinsten: Sparten- und Nischensender erzielen zusammen den höchsten Anteil am Schweizer TV-Markt. Die offizielle Messung hält diese instruktive Kennzahl nicht mehr für erwähnenswert. Die Begründung für den Verzicht überrascht und irritiert. Ein Balken ist verschwunden. Nicht irgendeiner, sondern der längste und damit nicht ganz unwichtige, um ein vollständiges Bild vom Weiterlesen …

Publikumsforschung hinkt der Realität hinterher

Zuschauer sind für TV-Sender wichtig und lukrativ. Je mehr Zuschauer, desto teurer kann man Werbeminuten verkaufen. Es schauen aber immer mehr auf ihrem Mobiltelefon fern und werden nicht gezählt. Das soll sich ändern. Damit sind die Werbe- ebenso wie die Medienbranche einverstanden.