Tag mit 14 Beiträgen

Netflix

Überraschung! Netflix weiss genau, was du guckst

Als der Streaming-Anbieter Netflix jüngst in einem Tweet jene 53 Nutzer erwähnte, welche die Weihnachtsromanze «A Christmas Prince» an 18 Tagen in Folge geguckt haben, fanden das manche gar nicht lustig. Sie fühlten sich vom Bewegtbildanbieter ihres Vertrauens überwacht. Oh Schreck, die wissen ja ganz genau, was wir gucken! «Viele Nutzer wissen offenbar noch immer nicht, dass ‹Kundenspionage› im Sinne der Auswertung individuellen Sehverhaltens seit jeher eines der Erfolgsgeheimnisse der Streamingplattform ist», schreibt dazu Eike Kühl auf «Zeit Online». Tatsächlich geht Netflix sehr weit und passt sogar die Vorschaubilder für Filme und Serien dem individuellen Geschmack an, um Nutzer mit unterschiedlichen Vorlieben an ein und denselben Film heranzuführen.

So analysiert Netflix seine Nutzer

Die Online-Videothek gibt Milliarden für Eigenproduktionen wie „Stranger Things“ aus. Deshalb wird der Erfolg dieser Serien minutiös geplant. Und der Geschmack der Zuschauer ganz genau durchleuchtet.

Der Ruf nach E-Books: Produktions-Workflows von digitalen Lehrmitteln

Dieser Publishing-Talk beleuchtet die Aufbereitung von Inhalten sowie den Produktions-Prozess zur Erfassung und Herstellung von digitalen E-Books. Was ist möglich mit bereits bestehenden Dokumenten? Wie müssen die Daten strukturiert sein? Welche Workflows haben sich in der Praxis bewährt?

Netflix lebt auf Pump – wie gross sind die Risiken?

Netflix braucht derzeit viel Geld für Eigenproduktionen. Die dafür erforderlichen Mittel erwirtschaftet der Streamingdienst aber nicht selbst und ist daher auf Fremdkapital angewiesen. Die Eigenkapitalquote lag Ende Juni gerade einmal bei 19 Prozent. Fremdes Geld birgt aber etliche Risiken. Etwa die Unwägbarkeiten bei der Zinsentwicklung oder mögliche Wertberichtigungen bei Flops in der Serienproduktion. Solange aber Weiterlesen …

Es ist nur Netflix, verflixt!

In Frankreich wird das Kino besonders streng gegen Internetanbieter geschützt: Erst drei Jahre nach dem Kinostart darf ein Film auf einer Streaming-Plattform gezeigt werden. Darum sind Netflix-Filme ab dem kommenden Jahr an den Filmfestspielen von Cannes nicht mehr willkommen. Absurd.

Netflix nächstes Jahr in Cannes nicht mehr willkommen

Vom kommenden Jahr an sollen im Wettbewerb des wichtigsten Filmfestivals der Welt keine Filme mehr laufen, für die ausschlieslich eine Verwertung im Netz vorgesehen ist. Netflix, das in diesem Jahr mit zwei Filmen in Cannes vertreten ist, hat das Nachsehen.

Ad Content