Thema mit 33 Beiträgen

E-Marketing

Bildblog dank Leserfinanzierung werbefrei

Das führende Medienblog Deutschlands verzichtet fortan auf Werbeanzeigen. Bildblog hat sich zu dem Schritt entschieden, weil inzwischen monatlich mehr als 4200 Euro an Nutzerbeiträgen reinkommen. Das Bildblog verwendet als Bezahllösung die Plattform Steady, die auch eine Paywall bietet, wie sie etwa das Medienblog Übermedien für seine Artikel einsetzt.

Steigende Umsätze bei der digitalen Werbung

Die aktuellste Publikation der Stiftung Werbestatistik Schweiz zeigt: Die Online-Werbung erfährt weiterhin eine Umsatzsteigerung und macht erstmals den grössten Anteil des Schweizer Werbemarktes aus.

Hilflos ausgeliefert

Mit einer Online-Werbekampagne kann jeder jeden ausspionieren, ob Freund oder Feind, Familie oder Geheimdienst

Wenn dich Werbung wie ein Spion auf Schritt und Tritt verfolgt

Was weniger bekannt ist, aber aufgrund der technischen Möglichkeiten eigentlich auf der Hand liegt: Zielgerichtete Online-Werbung kann auch auf eine einzelne Person zugeschnitten werden. Wenn persönliche Identifikatoren wie Telefonnummer oder E-Mail-Adresse bekannt sind, kann man jemanden auf Schritt und Tritt verfolgen und findet so ziemlich viel über Verhalten und Vorlieben der betreffenden Person heraus. Eine aktuelle Untersuchung der Paul Allen School of Computer Science & Engineering an der Universität von Washington zeigt nun, wie einfach es ist, so im Netz zu spionieren einzurichten.

Ad Content

Wann platzt die Online-Medien-Blase?

Alles laufe auf einen grossen Crash hinaus, nur wolle das noch niemand sagen – ausser Josh Marshall. Der Herausgeber des linken Online-Magazins «Talking Points Memo» sieht drei Entwicklungen, die kumuliert zu einem Absturz der werbefinanzierten Online-Medien in den USA führen: Erstens gibt es zu viele Publikationen, gemessen am Finanzierungspotenzial aus dem Werbemarkt. Zweitens saugen die Weiterlesen …

Mehr Werbegeld für gute Inhalte

Heute interessiert es Werbetreibende kaum, ob ihre Reklame neben aufwändig produzierten journalistischen Inhalten angezeigt wird oder im Umfeld von schnell hergestelltem Content. Frederic Filloux will das ändern. Mit dem sogenannten News Quality Scoring Project will der Digitalstratege Artikel nach qualitativen Merkmalen erfassen. Der so errechnete Wert soll es ermöglichen, dass Premium-Werbung automatisch zu Premium-Inhalten findet.