Tag mit 8 Beiträgen

Reporter ohne Grenzen

Auch wenn die Journalisten tot sind, sterben die Geschichten nicht

Das Projekt «Forbidden Stories» will helfen, unvollendete Recherchen von ermordeten Journalistinnen und Journalisten zu Ende zu führen. Hinter der Initiative stehen die Plattform «Freedom Voices» und «Reporter ohne Grenzen». Der Leitspruch des Projekts lautet: «Selbst, wenn es ihnen gelingt, einen einzelnen Boten zu stoppen, werden Sie die Botschaft nicht töten.» In einem konkreten Fall eines Journalisten aus Mexiko, der die Kungelei zwischen Politik und Mafia enthüllte und deshalb sterben musste, zeitigte «Forbidden Stories» bereits einen Erfolg. Journalisten fanden belastendes Videomaterial, das als Grundlage für Ermittlungsverfahren gegen einen Politiker diente.

Ehemaliger Kriegskommandant nach 26 Jahren für Journalistenmord verurteilt

Späte Gerechtigkeit für Egon Scotland: Der Reporter der «Süddeutschen Zeitung» war 1991 im Jugoslawienkrieg von einem Scharfschützen ermordet worden. Ein Gericht im kroatischen Split hat nun, 26 Jahre nach der Tat, einen früheren Kommandanten einer serbischen Miliz wegen der Tat zu 15 Jahren Haft verurteilt. Ein wichtiges Urteil, findet Reporter ohne Grenzen: «Selbst wenn es Weiterlesen …

Erdogan, Maduro, Huthi-Rebellen – die Liste der «Feinde der Pressefreiheit»

Zum UNO-Welttag gegen Straflosigkeit für Verbrechen an Journalisten veröffentlicht Reporter ohne Grenzen (ROG) eine neue Liste der «Feinde der Pressefreiheit». Sie umfasst 35 Staats- und Regierungschefs, Extremisten- und Verbrecherorganisationen sowie Geheimdienste. ROG fordert weiterhin die Einsetzung eines UNO-Sonderbeauftragten für den Schutz von Journalisten.

Ad Content

Rangliste der Pressefreiheit 2016

Journalisten und unabhängige Medien stehen weltweit unter zunehmendem Druck. In allen Weltregionen ist im vergangenen Jahr ein Rückgang ihrer Freiräume zu beobachten gewesen. Das geht aus der Rangliste der Pressefreiheit 2016 hervor, die Reporter ohne Grenzen am Mittwoch veröffentlicht hat.

2015 wurden 110 Journalisten getötet

Sie starben bei ihrer Arbeit in den Kriegsländern Irak und Syrien, sie wurden beim Anschlag auf die Satirezeitschrift “Charlie Hebdo” in Paris ermordet: 2015 wurden insgesamt 110 Journalisten getötet – so die Menschenrechtsorganisation Reporter ohne Grenzen.