Tag mit 33 Beiträgen

SDA

Der Kampf um die Nachrichten

Der Arbeitskampf bei der SDA ist eine Momentaufnahme der Misere in der Schweizer Medienwelt, die von Verdrängungskämpfen und Renditeoptimierungen ausgelöst worden ist. Wie kam es zur Krise, wie sehr braucht die Ostschweizer Politik die Depeschenagentur – und wie könnte die Nachrichten-Zukunft aussehen?

Leiter/in Verlag GastroJournal 100%

Ihre Hauptaufgaben sind: Ausgabe der Verbands- und Mitgliederzeitung GastroJournal – Publizistische, redaktionelle, journalistische und kommerzielle Gesamtverantwortung für das GastroJournal und Projektleitung Relaunch – Führung und Unterstützung der Chefredaktion und des Anzeigenverkaufs – Entwicklung und Lancierung neuer Werbeformen…

SDA: Der Film zum Streik

Es ist der Rohschnitt eines offenen Arbeitskampfs: Der Westschweizer Filmemacher Frédéric Gonseth war beim Streik der SDA-Redaktion vor zwei Wochen mit seiner Kamera dabei und legt nun bereits eine 18-minütige Dokumentaion der Ereignisse vor, welche die Streiktage für Aussenstehende gut erlebbar macht. Neben unkommentierten Sequenzen, vor allem bei Streik- und Protestversammlungen, lässt Gonseth ein halbes Dutzend Akteure des Arbeitskampfs immer wieder zu Wort kommen. Seinen Fokus legt er dabei ausschliesslich auf eine Seite des Konflikts, Unternehmensleitung und Verwaltungsrat kommen nicht vor – wobei das ganz ihrer Rolle während des Streiks entspricht.

«Der Streik hat der SDA gut getan»

Die Redaktion der Schweizerischen Depeschenagentur SDA steht weiterhin mitten in einem ungelösten Arbeitskonflikt wegen einer laufenden Massenentlassung. Schon nächste Woche kann es zum nächsten Ausstand kommen. Eine Zwischenbilanz und eine kleine Streikkunde mit impressum-Geschäftsführer Urs Thalmann. Auf dem Boden im Sekretariat des Berufsverbands impressum steht ein übergrosses Handmegafon. Ein Aufkleber nennt den Zweck des Lautsprechers: Weiterlesen …

Ad Content

Eine Nachrichtenagentur in Not

Die Schweizerische Depeschenagentur SDA ist plötzlich zum öffentlichen Thema geworden. Zu Recht – allerdings vernebelt die Debatte Fehler und Versäumnisse in der Vergangenheit.