Tag mit 24 Beiträgen

Tageswoche

Wer soll das bezahlen, wer hat soviel Geld?

Jetzt gilt es ernst: Project R geht im Mai auf Geldsuche. 3000 Leserinnen und Leser sollen 750’000 Franken vorschiessen. Das ist kein unrealistisches Ziel. Für einen nachhaltigen Betrieb wird’s dann aber eng. Unser Autor hat gerechnet.

Die Tageswoche und die Marktlüge

Die Basler TagesWoche feiert ihren fünften Geburtstag. Bei der Anti-BaZ-Bewegung, die den Stein ins Rollen gebracht und das Terrain für eine neue Zeitung vorbereitet hatte, hält sich die Geburtstagsfreude in Grenzen.

Redaktor/in Online/Print (80-100%)

Ihr Job: Sie verfassen eigenständig Analysen, Interviews und Kommentare zu aktuellen Themen. Sie spüren gesellschaftlich und wirtschaftlich relevante Trends auf und setzen diese journalistisch um – Ihr Job beinhaltet auch die Arbeit an unserem Nachrichtendesk. Dort produzieren und platzieren Sie Nachrichtenmeldungen und steuern die Frontseite…

Die Fragen vor den Antworten

In den nächsten Jahren stehen so viele medienpolitische Weichenstellungen an wie selten zuvor in so kurzer Zeit: Noch in diesem Jahr diskutiert das Parlament über Aufgabe und Ausmass des Service public in den Medien – und damit auch über die künftige Gestalt der SRG. Der Ausgang dieser Diskussion wird einen direkten Einfluss haben auf die Weiterlesen …

Einmalige Chance vertan

Die «TagesWoche» war bei ihrem Start ein Hoffnungsschimmer in einer kaputt gesparten Medienbranche, ein Projekt, in dem es nicht in erster Linie ums Geschäft, sondern zuvorderst um guten Journalismus gehen sollte.

Ad Content

Das ist keine Sendekritik

Die Schweiz braucht einen medialen Service Public, der sie im 21. Jahrhundert abbildet. Bei der anlaufenden Debatte geht es aber um weit mehr als marktregulierende Massnahmen oder Gejammer über Sendungen, die mutmasslich den Intellekt beleidigen. Es geht um das Selbstverständnis der Nation.

«Bild mit Ton»: Beissend böse und herrlich absurd

Sie haben wenig Schlaf, aber viel Spass: Lara Stoll, Cyrill Oberholzer und Dominik Wolfinger stellen gerade die zweite Staffel von «Bild mit Ton» fertig. Die TV-Satire ist das abgefahrenste, was man hierzulande im TV zu sehen bekommt. Was sie dazu bewogen hat – und wie es weitergeht, offenbaren die drei Macher im Interview.