Thema mit 2 Beiträgen

Textverarbeitung

Die Verlockung der Formatierung

Wer regelmässig Textdokumente von Dritten bearbeitet, etwa Redaktorinnen oder Redaktoren, die Freelancer betreuen, kann ein Lied davon singen. Was man da zum Teil an «kreativer» Nutzung der Formatierungsbefehle einer Textverarbeitungssoftware zu sehen kriegt, lässt einem die Haare zu Berge stehen. Das weiss auch der langjährige IT-Fachjournalist Matthias Schüssler. Und er weiss auch, wie dem grassierenden Formatierungswildwuchs Einhalt geboten werden könnte. Wer das Arbeiten mit einer Textverarbeitung erlernt, sollte «das nicht mit Word tun, sondern mit einer simplen App ohne Wysiwyg.» Denn die unsachgemässe Verwendung sei auch darauf zurückzuführen, «dass Word die Formatierungsbefehle prominent in der Symbolleiste anbietet, statt sie etwas zu verstecken.»

Er war der erste Autor, der einen Roman am PC schrieb

Das Programm hiess «electric Pencil», elektrischer Bleistift, und kam als erste Textverarbeitungssoftware überhaupt 1976 auf den Markt. Der kürzlich verstorbene Science-Fiction-Autor Jerry Pournelle gab für den Betrieb von «electric Pencil» 12’000 Dollar aus, als er sich daran machte, als erster Schriftsteller einen Roman am Computer zu schreiben. Die Investitionskosten, so schätzte Pournelle, hätten sich durch Weiterlesen …

Ad Content