Thema mit 12 Beiträgen

Wahlkampf

Wenn deutsche Parteien auf Facebook Medien zum Thema machen

Ohne die Inhalte professioneller Medienorganisationen wäre auf Social Media nur halb so viel los. Redaktionelle Beiträge werden munter gelikt, geteilt und kommentiert und manchmal auch manipuliert. Eine Studie des Forschungsinstituts Öffentlichkeit und Gesellschaft der Uni Zürich ging der Frage nach, wie deutsche Parteien im Bundestagswahlkampf auf Facebook traditionelle Medien zum Thema machten. Auffällig: Bei den Postings der AfD spielten Medieninhalte in fast der hälfte der Fälle eine Rolle. Bei den anderen Parteien liegen die Werte wesentlich tiefer. Ein grosser Unterschied zeigt sich auch in der Art und Weise, wie die Parteien den Medien begegnen. Während die traditionellen Parteien die Medien als Kanäle betrachten, die als Multiplikatoren für die Verbreitung ihrer Botschaften dienen, macht die AfD die Inhalte der Medien in ihren Facebook-Postings zum Thema. Ihre Strategie, gemäss des Autoren-Trios: «Populisten skandalisieren die etablierten Medien und nutzen diese gleichzeitig als Vehikel, wenn deren Berichterstattung die populistische Weltsicht stützt.»

Wahlkampf auf Instagram & Co.

Soziale Netzwerke gewinnen in allen Lebensbereichen immer mehr an Einfluss. Auch bayerische Politiker posten eifrig bei Facebook, Instagram und Co. Denn diese Werbung kann mehr bringen als jedes Wahlplakat.

Ad Content

Journalismus bei den Leuten

In Wahlkampfzeiten wird Lokaljournalismus als Innovation verkauft. Grosse deutsche Redaktionen wie «Zeit» und «Bild» fahren in die Provinz, denn sie «wollen wissen, was los ist» (Slogan der «Deutschland-Tour» von «Bild»). Daniel Bouhs bietet in der Berliner taz – die selbst auch durch Deutschland tourt – einen Überblick zu den Aktivitäten der Redaktionen. Die Wiederentdeckung des Weiterlesen …