Autor

Nick Lüthi

Zu G-20-Anklage: Die Hysterie-Berichterstattung

Weil er am Rand der G20-Proteste in Hamburg zwei Flaschen geworfen hatte, sass ein Zürcher neun Wochen in Untersuchungshaft. Jetzt wurde er zu Gefängnis auf Bewährung verurteilt. Medien sprechen von einem «milden Urteil», nachdem sie zuvor Stimmung gemacht und elementare Rechte des Verdächtigen verletzt hatten.

Protokoll eines Nicht-Interviews: Regula Stämpfli fragt Regula Stämpfli

Da staunte WOZ-Reporter Daniel Ryser nicht schlecht. Geplant hatte er ein Interview mit der Politologin Regula Stämpfli über das Verhältnis der Linken zum Islam. Herausgekommen ist ein Interview. Aus Gesprächsfetzen und Chat-Protokollen fertigte die Politologin kurzerhand ein Fake-Interview nach eigenem Gusto – um sich tags darauf über die Berichterstattung der WOZ zu beklagen. Rysers Fazit: Weiterlesen …

Wie eine Redaktion den digitalen Wandel meistert

Jochen Wegner (Chefredaktor «Zeit Online») erklärt, wie Redaktionen mit dem Tempo des digitalen Wandels mithalten können: «Die Kunst besteht vielleicht darin, ein Spielbein frei zu haben und mit Neuem herumzukicken – ohne immer gleich garantieren zu können, dass es ein Tor wird.» Mit diesem Spielbein hat «Zeit Online» jüngst drei Podcasts angekickt, «ohne grössere Erwartungen», Weiterlesen …

Ad Content

Die Reihen geschlossen

Nach dem Austritt von Ringier machte sich der Verband Schweizer Medien daran, sein politisches Profil zu schärfen. Das Ergebnis ist das neue Medienpolitische Manifest. Seine zentralen Forderungen richten sich gegen staatliche Eingriffe. «Es gibt bei den privaten Medien keine anderen Positionen». Präsidiumsmitglied und BaZ-Verleger Markus Somm liess bei der Vorstellung des Medienpolitischen Manifest keine Zweifel. Weiterlesen …