Autor

Nick Lüthi

Abbaupläne sda: Nun wird gestreikt

Die Angestellten der Schweizerischen Depeschenagentur sda wollen definitiv streiken. Sie reagieren damit auf die Abbaupläne der Geschäftsleitung – diese will ein Viertel aller Stellen streichen. Warum ist die Schweizer Nachrichtenagentur sda in eine derart schwierige Situation geraten?

Communication Summit 2018 – Das Gipfeltreffen der Medien- und PR-Branche – 6. Februar 2018

Corporate Publishing Gratwanderung zwischen PR und Journalismus – Wie verschieben neuen Formen wie Branded Content oder Native Advertising die Grenzen zwischen Journalismus und PR? Wie stehen die Medien dazu? Ist das noch Journalismus? Sascha Pallenberg, Head Digital Content bei Daimler führt ins Thema ein und diskutiert mit einem Experten-Podium unter der Leitung von Reto Lipp, SRF Eco.

So vergraueln Medienunternehmen ihre Digitalprofis

Im Gespräch mit kress.de erklärt Katharina Borchert, ehemalige Geschäftsführerin von Spiegel Online, warum viele Digitalprofis die Medienbranche verlassen und zu Technologiekonzernen wechseln – was sie selbst auch getan hat. Borchert arbeitet als Innovationsleiterin beim Firefox-Entwickler Mozilla. Die Antwort: Viele sähen ausserhalb der Medien eher die Möglichkeit, «Dinge zu bewegen und sich weiterzuentwickeln.» Sie glaube, vielen Medienhäusern fehle ein tiefes digitales Produktverständnis und die erforderliche Produktkompetenz.

Amazon-Tochter Audible mit Journalismus-Offensive

Zuerst waren die Hörbücher, jetzt kommt der Journalismus: Die Audio-Plattform Audible, eine Tochter des Internet-Handelskonzern Amazon, erweitert gerade ihr Angebot. Mit 22 journalistischen Podcasts ist Audible gestartet und nun kommen jeden Monat zwei neue Formate dazu, die dann mit wöchentlichen Folgen erscheinen. Das sagt Paul Huizing, der für die Audible-Podcasts verantwortlich ist, gegenüber Daniel Bouhs vom WDR5-Medienmagazin. Bei den Radiosendern beobachtet man diese Entwicklung mit gemischten Gefühlen. Einerseits betont Audible, dass man in Partnerschaft mit den Radios neue Angebote aufbauen wolle. Andererseits sagt ein Robert Skuppin, Senderchef des öffentlich-rechtlichen Radio eins, dass er keine Lust habe, als Steigbügelhalter der neuen Konkurrenz zu dienen. Der Konflikt ist programmiert. Wobei in solchen Konstellationen in der Regel der globale Player die Nase vorn hat.

Was Fox News mit «No Billag» zu tun hat

Daniel Binswanger erzählt in der «Republik» die Geschichte von Fox News und wie der konservative US-Kabelsender «von der Polarisierung der amerikanischen Politik profitiert, sie beschleunigt und verstärkt» hat. Binswanger richtet dabei den Blick fest auf die anstehende «No Billag»-Abstimmung. Nach einer allfälligen Annahme entstünde in der Schweiz, so ist der Autor überzeugt, eine Radio- und TV-Landschaft vergleichbar mit jener in den USA. «Niemand weiss, ob sich auch hierzulande ein Nachrichtenkanal etablieren würde, der als rechte Propagandaplattform fungiert. Fest steht aber, dass die regulatorischen Rahmenbedingungen dafür gegeben wären.» Und – ohne sie beim Namen zu nennen – stünden gewichtige politische Akteure bereit, «die keine Anstrengung unversucht gelassen haben, die öffentliche Meinung durch den Aufbau eigener Medienmacht zu beeinflussen.» Die Message ist klar: Was Fox News für die USA, wäre Blocher-TV in der Schweiz.

Ad Content

Kollaboration braucht Infrastruktur, z.B. die Plattform Facet

Wenn die Geschichten grösser werden, als dass sie eine Redaktion alleine stemmen kann, dann ist Kooperation angesagt. Längst haben sich moderne Formen der Zusammenarbeit zwischen unterschiedlichen Medien über Kontinente und Kulturen hinweg etabliert. Kooperation und Kollaboration sei ein zentraler Erfolgsfaktor für die Branche, schreibt Heather Bryant für Monday Note. «Unsere Herausforderung besteht darin, dass wir Redaktionen nie für diese Zusammenarbeit konzipiert haben. Uns fehlt die Infrastruktur, um den Redaktionsprozess zu managen, wenn mehrere Partner involviert sind.» Als möglichen Lösungsansatz stellt Bryant das Projekt Facet vor, das im Kern aus einer Plattform besteht, wo der Informationsfluss innerhalb der Redaktion aber auch mit externen Partnern organisiert werden kann. Denn ein Problem ist heute, dass im Redaktionsalltag zu viele kleine Tools, die mehr Effizienz versprechen, am Ende das Gegenteil bewirken. Im Einsatz befindet sich Facet aktuell beim Alaska’s Energy Desk, einem kollaborativen Recherheprojekt verschiedener öffentlicher Radiosender im nördlichsten US-Bundesstaat.

Julian Assanges letzter Freund

Aus Furcht vor einer Auslieferung in die USA hält sich Julian Assange, Kopf der Enthüllungsplattform Wikileaks, seit über fünf Jahren in der Botschaft Ecuadors in London auf. Einer seiner wenigen und letzten Freunde, die den Kontakt zur Aussenwelt aufrecht erhalten und ihn regelmässig in London besuchen, ist der langjährige Sprecher des Chaos Computer Clubs Andy Müller-Maghun. Die Washington Post hat den deutschen Informatiker bei einem Besuch in der britischen Hauptstadt begleitet. Dabei geht es auch um die Frage, ob er es war, der Assange die gehackten Daten der US-Demokraten überbrachte, die Wikileaks vor den Präsidentschaftswahlen veröffentlichte um so der Kandidatur Clintons zu schaden. Tatsächlich überreichte Müller-Maguhn im Herbst 2016 Assange einen USB-Stick, betont aber, nie im Besitz des kompromittierenden Materials aus Russland gewesen zu sein.