DOSSIER mit 31 Beiträgen

Fotografie

JOURNALISMUS

Die Lesetipps dieses Themenbereichs werden kuratiert von Nick Lüthi. Haben Sie einen lesenswerten Beitrag entdeckt und möchten diesen hier empfehlen? Die Redaktion freut sich auf Ihren Linktipp: redaktion@medienwoche.ch

 

Wie ein «Kriegsfotograf» die Weltpresse narrte

Er war nie vor Ort, niemand kannte ihn und trotzdem folgten ihm Zehntausende auf Instagram im Glauben, er sei ein Kriegsfotograf. Eduardo Martins (richtiger Name?) klaute im Netz munter Kriegsbilder zusammen, manipulierte sie, etwa indem er die Motive spiegelte, und veröffentlichte sie schliesslich auf seinen eigenen Plattformen. Damit narrte er die Weltpresse. Wall Street Journal, Weiterlesen …

Abgesang auf die Fotografie

«Zu keiner Zeit waren Bilder so bedeutungsleer wie heute», schreibt Daniele Muscionico in einem Abgesang auf die Fotografie im Zeitalter ihrer digitalen Massenverbreitung. Die einstige Macht der Bilder habe sich in Ohnmacht verkehrt. Zur Wirklichkeitsbeschreibung tauge die Fotografie nicht. Aber wer dann? «Nur die Malerei kann die Vielschichtigkeit der Wirklichkeit erfassen», bilanziert die Autorin.

Das Kunstwerk im Zeitalter der Smartphone-Omnipräsenz

Im Kunstmuseum Basel dürfen Besucherinnen und Besucher neu die ausgestellten Kunstwerke fotografieren. Ein Verbot lasse sich heute mit vernünftigen Argumenten nicht mehr aufrecht halten. Allerdings wird es weiterhin Werke geben, insbesondere Leihgaben, die nicht abgelichtet werden dürfen. Solange die Bilder im privaten Rahmen im Internet veröffentlich werden, stellen sich auch keine urheberrechtliche Probleme. Die bz Weiterlesen …

40 Jahre Pressefotografie: Zeigen, was ist

40 Jahre lang fotografierte Andreas Blatter für die «Berner Zeitung» – und war ­dabei oft mehr Journalist als so mancher schreibende Kollege. Denn seine Bilder stellten sich uneitel in den Dienst der ­Geschichte. Nun geht unser Cheffotograf in Pension.

Ad Content

Digitalfotografie: Bildrauschen, erhellend

Digitale Kameras steigern ihre Lichtempfindlichkeit durch die Erhöhung des ISO-Wertes. 100 ISO gilt bei vielen Fotografen als Benchmark schlechthin. Wir haben aus Anwendersicht genauer hingeschaut – mit erhellenden Ergebnissen.