DOSSIER mit 401 Beiträgen

Service public

Die SRG muss ihr Angebot ernsthaft überprüfen

Bevor ein neues Mediengesetz erarbeitet wird, muss sich die SRG der Diskussion zu den von ihr erbrachten Leistungen stellen. Der Verweis auf den nationalen Zusammenhalt allein reicht nicht mehr.

Weitere Beiträge aus diesem Dossier

No more 
No Billag!

Die «Medienmeinung»-Kolumne von David Sieber, Chefredaktor Chefredaktor der BZ Basel | BZ Basellandschaftlichen Zeitung, zur No-Billag-Initiative.

Teamleaderin sucht Team (100%), Zürich und Umgebung

Teamleaderin sucht Team (100%), Zürich und Umgebung

Eidg. Dip. Medienmanagerin – Effizient / Exakt / Zuverlässig / Analytisch / Lösungsorientiert / Empathisch – mit mehrjähriger Führungserfahrung im Werbe- wie auch Nutzermarkt ist per Mai 2018 (oder früher) bereit für eine neue Herausforderung.
teamleaderin@mail.ch

Ad Content

Information ohne SRG

Die Operation Libero ist in den «No Billag»-Abstimmungskampf eingestiegen. Nicht umsonst erkennen die erklärten Verteidiger des «Chancenlandes Schweiz» im Versuch, die SRG abzuschaffen, eine Bedrohung für unser politisches System. «Die ‹No Billag›-Initiative schwächt mutwillig die Schweizer Medienlandschaft», konstatiert Operation Libero. Sie «entzieht Bürgerinnen und Bürgern Information und gefährdet damit die Demokratie.»

Die Irrtümer der libertären «No Billag»-Befürworter

Ich werde die No-Billag-Initiative ablehnen. Wird sie aber angenommen, werde ich kein Pay-TV abonnieren, weder für ein privatisiertes SRF noch für einen anderen Kanal. Der Grund ist einfach: Ich schaue privat kein Fernsehen und höre kein Radio. SRF und Co. nutze ich für meine journalistische Arbeit, in meiner Freizeit bleibe ich begeisterter Zeitungsleser. Trotzdem votiere Weiterlesen …