DOSSIER mit 58 Beiträgen

Krisenkommunikation

KOMMUNIKATION

Die Lesetipps dieses Themenbereichs werden betreut von Irène Messerli und Dominik Allemann von Bernet Relations. Weitere Beiträge zum Thema Corporate Communications finden Sie auf bernetblog.ch. Haben Sie einen lesenswerten Beitrag entdeckt und möchten diesen hier empfehlen? Die Redaktion freut sich auf Ihren Linktipp: redaktion@medienwoche.ch

Krisen-PR oder die Elastizität der Wahrheit

Burson-Marsteller gilt bis heute als Inbegriff der skrupellosen PR-Agentur, die Diktatoren, Umweltsündern oder Söldnerfirmen unterstützend zur Seite steht. Die Arbeit für die berühmt-berüchtigten Kunden aus der Vergangenheit will die Agentur heute nicht kommentieren und spricht stattdessen lieber von seinem Selbstverständnis als «Agentur für heikle oder schwierige Kommunikationsaufgaben», die andere Agenturen vielleicht nicht angehen würden – Weiterlesen …

Weitere Beiträge aus diesem Dossier

«Die Zahl der Krisen nimmt zu»

Alan Hilburg zählt zu den einflussreichsten Spindoktoren der amerikanischen PR-Szene. In den USA nannten sie ihn einmal den «Red Adair des Krisen­manage­ments». Dabei vermeidet er Krisen lieber.

Erfolgreich kommunizieren

Das Masterstudium «MAS Corporate Communication Management» vermittelt Ihnen die notwendigen Fähigkeiten und das Fachwissen, um im Berufsleben höchst anspruchsvolle Kommunikationsaufgaben erfolgreich zu lösen – auch auf Top-Managementstufe.

Südkoreanische Kommunkationsguerilla

Das südkoreanische Fussballnationalteam hat im Vorfeld der Weltmeisterschaften mit einer ungewöhnlichen Massnahme versucht, die Beobachter ihrer WM-Gegner zu verwirren. Mit Ausnahme von Captain und Goalie liess Südkoreas Trainer seine Spieler in den Vorbereitungspartien andere als ihre üblichen Rückennummern tragen. «Es ist sehr schwierig für Westler, zwischen Asiaten zu unterscheiden, deshalb haben wir das getan», erklärte der Trainer seinen Kniff freimütig.

Im Auge des Sturms

Entscheidender als das Krisenereignis selbst sei die Reaktion des Unternehmens darauf, meint Tui-Kommunikator Martin Riecken und erklärt das Krisenkommunikationssystem des Touristikkonzerns.

Ad Content