DOSSIER mit 97 Beiträgen

Digitalisierung

BERUF & ARBEIT

Die Lesetipps dieses Themenbereichs werden betreut und kuratiert von Antonia Fischer, Redakteurin der Redaktion der Personalfachzeitschrift «HR Today». News, Fachbeiträge, HR-Stellen sowie pointierte Themenblogs zu diversen Personalthemen finden Sie auf www.hrtoday.ch und blog.hrtoday.ch. Haben Sie einen lesenswerten Beitrag entdeckt und möchten diesen hier empfehlen? Die Redaktion freut sich auf Ihren Linktipp: redaktion@medienwoche.ch

Fünf Punkte, wie Sie im digitalen Medienzeitalter zu einer besseren Führungsperson werden

«Ein Autounfall. In fünf Minuten ist er bei uns. Instabil!», rief die vorbeieilende Pflegerin. Auf der Notfallstation eines kleinen Spitals in der Westschweiz absolvierte ich einen meiner Zivildiensteinsätze und lernte gerade, wie man unter Zeitdruck im Team kollaborativ und konstruktiv handelt. Vieles des damals Erlebten kann ich seither immer wieder anwenden, obwohl es sich bei diesem Einsatz Weiterlesen …

Weitere Beiträge aus diesem Dossier

Hart, aber herzlich

Wenn es brennt, blüht sie zur Höchstform auf: Sonja Stirnimann steht Unternehmen in brenzligen Situationen und bei heiklen Fragen zur Seite. Alles begann mit ihremKindheitstraum, Unternehmerin zu werden. Ein Porträt.

Wissen ist Macht

2016 lanciert das Fachportal HR Today mit «HR Today Academy» eine neue Tagungsserie mit profilierten Fachreferenten zu brisanten HR-Themen wie Personalmarketing, Recruiting, Arbeitsrecht oder Leadership.

«Wichtig ist, dass wir offen sind, Neues zu lernen»

Science-Fiction-Filme zeichnen ein düsteres Bild über das künftige Zusammenspiel von Mensch und Roboter. Etwa, dass die Roboter schon morgen in Scharen dastehen und uns Menschen die Arbeitsplätze wegnehmen. Wie viel ist dran an solchen Szenarien? Ein Robotiker gibt Antworten.

Ad Content

40 Prozent der Arbeitnehmer bearbeiten ihre Mails im Bett

Noch die Mail vom Chef abfragen und die Infos an den Kunden weiterleiten? Gut, dass du dafür nicht länger im Büro sitzen musst. Trotzdem sind diese Übergriffe in den privaten Bereich nicht unkritisch – ja, sogar gesundheitsschädlich, sagt eine aktuelle Studie.