DOSSIER mit 43 Beiträgen

Innovation

Wenn der Staat die Entwicklung einer News-App finanziert

Mit 640’000 Euro finanziert das deutsche Bundesministerium für Bildung und Forschung die Entwicklung einer News-App an der Uni Bremen. Andreas Hepp, Professor für Kommunikations- und Medienwissenschaften, will mit der Entwicklung einen «experimentellen Raum» und nicht primär ein marktreifes Produkt schaffen. Was die Nachrichteninhalte angehe, denke er «an eine gemeinsame, regionale, unabhängige Plattform» mit einer sogenannten Weiterlesen …

Weitere Beiträge aus diesem Dossier

Ein Lokalmedium mit internationalem Fokus

Seit der Konzentration der Westschweizer Tamedia-Zeitungen in Lausanne verfügt Genf über keine eigene Tageszeitung mehr. Eine publizistische Bereicherung für die Rhône-Stadt soll das Online-Magazin The Geneva Global Insider bringen. Der langjährige SRG-Journalist Philippe Mottaz entwickelt mit der Unterstützung der Zeitung «Le Temps» (Ringier Axel Springer) ein Format, um einem internationalen und schweizerischen Publikum das Genf der internationalen Organisationen näher zu bringen und kritisch zu begleiten. Das soll mit den Mitteln eines unabhängigen Journalismus geschehen, der den Fokus stärker auf die Lösungen legt als auf die Probleme. Wichtig sei dabei auch der konstante Austausch mit dem Publikum. Weitere Angaben wie ein Zeitplan und das Finanzierungsmodell hat Mottaz noch nicht bekanntgegeben.

Personalisierung oder Tod

Die nächste (respektive bereits laufende) grosse Umwälzung im Medienbereich ist die Personalisierung von Inhalten. Wer diese Entwicklung verschläft, hat verloren. Titus Plattner, ein Schweizer Journalist, der zur Zeit an der Uni in Stanford forscht, zeigt auf, wie Verlage reagieren können, damit sie diesen Trend nicht verschlafen. Im Kern geht es darum, den Nutzer so gut Weiterlesen …

Wir alle können helfen, die «kaputten» News zu reparieren

Wikipedia-Gründer Jimmy Wales hat mit Wikitribune eine neuartige Nachrichtenplattform gegründet. Doch lässt sich das Modell der Mitmach-Enzyklopädie auf den Journalismus übertragen? Der Chefredaktor zeigt sich in einer ersten Bilanz zufrieden. Es gibt aber auch grundlegende Kritik an dem Projekt, das mit dem hehren Anspruch angetreten ist, die News zu reparieren. «Nachrichten sind kaputt – aber Weiterlesen …

Internet quo vadis – Digitale Medienstrategien

Die etablierten Schweizer Medienhäuser probieren vieles, um den Anschluss an die digitale Welt nicht zu verlieren. Ähnlich geht es jungen Onlinemedien. Auch sie haben oftmals keinen einfachen Start in die neue Welt. Gäste sind Yves Kilchenmann (nau.ch), Hansruedi Schoch (SRF), Nadja Schnetzler (Project R/«Republik»), Christian Dorer («Blick»).

Red Bulls Recherche-Redaktion startet mit Asyl-Dossier

Das von Red-Bull-Chef Dietrich Mateschitz finanzierte Medienprojekt ist gestartet. Addendum soll die «multimediale Antwort auf die oft und viel zitierte Krise des Journalismus» liefern. Als erstes widmete sich das zwölfköpfige Rechercheteam der Frage, ob Asyl ein «Konzept von gestern» sei. Ein solches Grossthema wird jeweils in sechswöchiger Arbeit auf- und zubereitet. Die Veröffentlichung erfolgt dann Weiterlesen …

Ad Content

«Wir sehen uns ganz am Anfang der Nahrungskette»

Noch in diesem Jahr legt mit nau.ch ein neues Nachrichtenportal in der Deutschschweiz los. Neben mehreren tausend Bildschirmen im öffentlichen Verkehr der Deutschschweiz wird die 45-köpfige Redaktion auch Web und App bespielen. Damit zielt das Unternehmen auf das gleiche Publikum wie «20 Minuten», die Millionenmasse der Pendler in der Schweiz. Wer sich daran macht, ein Weiterlesen …