DOSSIER mit 28 Beiträgen

Twitter

SOCIAL MEDIA

Die Lesetipps dieses Themenbereichs werden betreut von Irène Messerli von Bernet Relations / bernetblog.ch und Nicole Vontobel-Schnell von SCHNELLKRAFT / schnellkraft.ch. Haben Sie einen lesenswerten Beitrag entdeckt und möchten diesen hier empfehlen? Die Redaktion freut sich auf Ihren Linktipp: redaktion@medienwoche.ch

Trump ohne Twitter – aber nur elf Minuten lang

Was wäre US-Präsident Donald Trump ohne seinen Twitter-Account? Gestern Abend war es so weit: Elf Minuten lang war der Account @realDonaldTrump nicht erreichbar. Ging das Unternehmen anfänglich von einen unabsichtlichen «menschlichen Fehler» aus, stellte sich später heraus, dass ein Mitarbeiter das Trump-Konto willentlich abgestellt hat. Ein Kundenbetreuer hatte sich diese Aktion für seinen letzten Arbeitstag Weiterlesen …

Weitere Beiträge aus diesem Dossier

Online FundraiserIn, 80%

Als Online FundraiserIn sind Sie für die Mittelbeschaffung auf elektronischen Kanälen in Deutsch und Französisch zuständig. Sie sind für einen ansprechenden und gut sichtbaren Online-Fundraising-Auftritt, die Generierung von Leads und die reibungslose Abwicklung von elektronischen Zahlungsmöglichkeiten verantwortlich. Sie identifizieren und segmentieren die für den Online-Kanal passenden Zielgruppen und…

Wenn der Verlag nicht mit seinem Autor spricht

Der Beststellerautor Martin Suter hat Twitter entdeckt. «Mit kurzen, raffinierten Gedichten gab der Schweizer Bestsellerautor seinen Einstand auf Twitter», schreibt SRF 3. Doch die Freude für Schreiber und Leser sollte nicht lange dauern. Kaum hatte Suter losgelegt, da wurde sein Konto auch schon blockiert. Nicht etwa, dass er sich ungebührlich aufgeführt hätte – zum Verhängnis wurde dem Schriftsteller der eigene Verlag. Diogenes meldete Suters Twitter-Account. Man vermutetete Identitätsklau, dass sich ein Spassvogel als Suter ausgab und verlangte darum die Sperrung, die dann auch tatsächlich erfolgte. Nur fragt man sich, warum sich Diogenes nicht zuerst bei seinem Autor erkundigte, ob er das sei auf Twitter. Heute wird schneller gesperrt als gesprochen. Ein Armutszeugnis für den Verlag.

Twitter und die Dritt-Clients: Das dicke Ende kommt noch

Twitter schnitt alte Zöpfe ab. Man behauptete, alte Schnittstellen zu kappen, die eh keiner nutzte. Man hat es allerdings auch nie auf die Reihe bekommen wollen, den Entwicklern von Dritt-Client wie Tweetbot, Twitterrific und Co Alternativen zu bieten. Das Ende vom Lied: Seit ein paar Tagen gibt es Updates für zahlreiche Clients.

«Der dritte Weltkrieg wird mit einem Tweet beginnen»

Wer bis heute Twitter nicht genutzt hat und es dann doch noch tun will, hat es nicht einfach. Denn auch Nicht-Nutzer machen sich ein Bild des Kurznachrichtendienstes. Sie wissen zum Beispiel, dass Twitter die von US-Präsident Trump bevorzugte Kommunikationsplattform ist, oder sie wissen, dass sich regelmässig Shitstorms entladen. Nichtsdestotrotz wollte es Boris Pofalla wissen. Der «Welt»-Journalist eröffnete 2018 ein Twitter-Konto. Er hätte es besser sein lassen sollen. Denn was er da sieht, gefällt ihm gar nicht, gibt aber immerhin ausreichend Stoff her für einen Text aus der beliebten Gattung der Selbstversuche. Twitter weckt bei Pofalla Weltuntergangsstimmung, wenn er schreibt: «Alle anderen Medien, sozial oder nicht, haben sich längst bei Twitter angesteckt, es verändert die Welt, selbst wenn man es selbst niemals benutzt. Twitter ist ein tribalisierendes Affektmedium. Der nächste Weltkrieg, da bin ich mir sicher, wird mit einem Tweet beginnen.»

Ad Content

Twitter kappt den chronologischen Feed in Dritt-Apps

Wer Twitter via Web oder mit der offiziellen App nutzt, kriegt den Nachrichtenstrom algorithmisch vorsortiert präsentiert; nicht nur aktuelle Kurzmeldungen werden angezeigt, sondern auch solche, die Twitter für passend hält. Bis jetzt gab es eine grosse und gar nicht geheime Hintertür, den Twitter-Feed weiterhin streng chronologisch geordnet zu nutzen. Apps wie Tweetbot, Tweetdeck oder Twitterrific boten diese Nutzungsmöglichkeit. Auch war Twitter in diesen Apps werbefrei. Damit ist nun Schluss: Twitter dreht den Drittentwicklern den Saft ab, respektive verlangt dafür prohibitiv hohe Gebühren, die man nie an die Endnutzer weitergeben könnte. Der Schritt lässt sich zusammenfassend so erklären: «Solange es ums Wachstum geht, sind externe Apps genehm. Sobald sie das eigene Geschäftsmodell untergraben, geht es ihnen an den Kragen», schreibt Dennis Horn im WDR-Blog Digitalistan.

Das wundersame Wiedererstarken von Twitter

Wie einst Phönix schwingt sich Larry, der Twitter-Vogel, aus den Flammen empor. Buzzfeed beschreibt das Wiedererstarken der Kurznachrichtenplattform, nachdem man vor zwei Jahren allenthalben Abgesänge auf Twitter lesen konnte. Das Magazin «The New Yorker» schrieb damals gar von «The End of Twitter». Doch es sollte anders kommen. Das unerwartete Wiederaufleben könne auf vier Hauptfaktoren zurückgeführt werden, schreibt Alex Kantrowitz: Twitters Zugeständnis, nie wie Facebook zu werden und sich auf News zu konzentrieren, während Facebook sich aus diesem Bereich zurückzog. Der Entscheid, erstklassige Live-Videos zu pushen. Die Anweisung von CEO Jack Dorsey an sein Produktteam, alles zu überdenken. Und ein wichtiges Element vieler grosser Comebacks: Glück.