Tag mit 50 Beiträgen

Donald Trump

Trump und die Medien: der Wind dreht sich

Amerikanerinnen und Amerikaner gewinnen offenbar wieder stärkeres Vertrauen in die Medien. Eine Umfrage von Reuters/Ipsos bei 14’300 Personen zeigt, dass der Anteil jener, die «grosses» oder «ein gewisses» Vertrauen in die Medien haben von 39 auf 48 Prozent angewachsen ist seit vergangenem November, wobei die Abweichung zwei Prozentpunkte beträgt. Der Wert jener Amerikaner, die den Weiterlesen …

Trump kriegt gute Presse – ist das gut?

Für einmal macht Trump positiv von sich reden in den Medien. Seine Annäherung an die Demokraten schlägt sich in der besten Presse für den US-Präsidenten seit den Raketenangriffen auf Syrien. Matthew Dessem findet das gefährlich: Die Medien liessen sich blenden von einem vermeintlich an seinem Amt gewachsenen Präsidenten. Dass machthungrige Staatsmänner nur ein wahres Gesicht Weiterlesen …

Die eminente Aufgabe der US-Medien

«Seufz. Wenn doch Präsident Trump ebenso leidenschaftlich und ernstgemeint Neo-Nazis verurteilen würde wie er Journalisten geisselt.» Der erste Satz der Kolumne von Nicholas Kristof bringt es auf den Punkt und zeigt, wie feindselig der US-Präsident den Medien weiterhin begegnet. Für den Autor der New York Times geht es jetzt um grundlegende Werte: Die institutionelle Kontrolle Weiterlesen …

Eine TV-Wochenschau wie der präsidiale Twitter-Feed

«Die Szene könnte in einem Satirefilm auf das Staatsfernsehen in autoritären Staaten spielen: Vor einer blauen Werbetafel mit dem Namen des Regierungschefs und ein paar Sternchen sitzt eine Frau mit langen blonden Haaren und liest vom Teleprompter Erfolgsmeldungen des Potentaten ab.» Aber nein, es ist der neue Web-TV-Kanal das US-Präsidenten und die Frau, die in Weiterlesen …

Ad Content

Die totale Polarisierung der US-Medien

«Trump ist zu einem der grössten und erfolgreichsten Publizisten der Welt geworden», sagt Robert Rosenthal, der das Center for Investigative Reporting leitet. Den aktuellen Erfolg von New York Times und Washington Post sieht Rosenthal dagegen skeptisch; sie erreichten nur Gleichgesinnte.