DOSSIER mit 187 Beiträgen

Facebook

SOCIAL MEDIA

Die Lesetipps dieses Themenbereichs werden betreut von Irène Messerli von Bernet Relations / bernetblog.ch und Nicole Vontobel-Schnell von SCHNELLKRAFT / schnellkraft.ch. Haben Sie einen lesenswerten Beitrag entdeckt und möchten diesen hier empfehlen? Die Redaktion freut sich auf Ihren Linktipp: redaktion@medienwoche.ch

Newsfeed ohne Medieninhalte: Facebook soll emotionalisiert werden

Welches sind die Folgen für die Nutzerinnen und Nutzer von Facebook, wenn Medieninhalte aus dem Newsfeed zurückgedrängt werden, wie Mark Zuckerberg das angekündigt hat? Im Kern gehe es darum, schreibt Andrian Kreye in der Süddeutschen Zeitung, die Nutzungszeit zu erhöhen. Und das gehe nur über Emotionen – mit absehbar problematischen Folgen: «Zuckerbergs Plan, Facebook zu emotionalisieren, wirkt deswegen, als würde er einem aufgebrachten Stammtisch einen Beutel Crystal Meth hinstellen und den Erzürnten viel Vergnügen damit wünschen.»

Weitere Beiträge aus diesem Dossier

Wer auf Facebook Rassismus und Hass dokumentiert, wird gesperrt

Wer versucht, wie das die deutsche Autorin Lamya Kaddor gemacht hat, rassistische Beleidigungen und Hassbotschaften gegen die eigene Person auf Facebook öffentlich zu machen, riskiert die rote Karte. Sprich: Facebook wertet eine Wiederveröffentlichung der Postings zu Dokumentationszwecken als Verstoss gegen die Publikationsrichtlinien und sperrt den fehlbaren User, so auch mehrfach geschehen bei Kaddor. Lars Wienand hat auf T-Online den Fall aufgearbeitet und ist auf Widersprüche gestossen in der Politik von Facebook. Etwa hier: «Dabei sehen die Regeln ausdrücklich vor, dass solche Postings zugelassen werden, wenn sie ‹Hassrede einer anderen Person enthalten, um für ein bestimmtes Thema zu sensibilisieren oder Aufklärung zu leisten›. Facebook betont also ausdrücklich, dass es um die Absicht hinter einem Posting geht.»

Facebook kann auch ohne Medien

Die für Partnerschaften mit den Medien verantwortliche Facebook-Managerin Campbell Brown ist schon in der Vergangenheit mit pointierten Aussagen aufgefallen. So sagte sie im Februar: «Mein Job besteht nicht darin, Verlage glücklich zu machen.» Nun soll sie nachgelegt haben, bestreitet selbst aber die mehrfach belegten Aussagen. So wird sie unter anderem mit der Aussage zitiert, Mark Zuckerberg kümmerten die Verlage nicht. «Wir sind nicht mehr daran interessiert, mit Ihnen über Ihren Traffic und Referrals zu sprechen. Das ist die alte Welt und es gibt kein Zurück.» Damit spricht Brown eigentlich nur offen aus, was schon länger Praxis ist. Mit der Anpassungen des Newsfeeds hat Facebook die Beiträge von Medien deutlich zurückgestuft. «Vielleicht ist eine geringere Abhängigkeit von Facebook langfristig gar keine so schlechte Perspektive», kommentiert Niklas Lewanczik auf onlinemarketing.de

Facebook zeigt 350 Mio. Nutzern in Asien spanischen Spitzenfussball

Die Social-Media-Plattform wird zum Sportsender: Facebook wird in den kommenden drei Saisons 380 Partien der ersten Fussballiga Spaniens seinen Nutzern in Indien, Afghanistan, Bangladesch, Bhutan, Nepal, die Malediven, Sri Lanka und Pakistan live, kostenlos und werbefrei zeigen. Mathias Peer vom Handelsblatt erklärt den Schritt so: «Die Fussballrechte könnten dem Konzern nun dabei helfen, gleich zwei Ziele auf einmal zu erreichen: dem zuletzt abgeflauten Nutzerwachstum neuen Schwung zu geben und die Verweildauer auf der Plattform zu erhöhen.»

Weltregierung Facebook

Facebook richtig zu verstehen, heisst Facebook als politisches Unternehmen wahrzunehmen, schreibt Janosik Herder auf Wired.de: «… bei den Plattformen handelt es sich in erster Linie um politische Unternehmen oder, präziser, biopolitische Unternehmen. Biopolitische Unternehmen wollen eine Form von Macht ausüben, die wir eigentlich vom liberal-demokratischen Staat kennen. Das oberste Ziel des biopolitischen Unternehmens ist es, kein Unternehmen zu sein, sondern eine Regierung.» So macht denn Mark Zuckerberg auch kein Geheimnis aus diesem Selbstverständnis. In einem Interview mit Ezra Klein kam er zu dem bemerkenswerten Eingeständnis, Facebook gleiche eher einer Regierung als einem klassischen Unternehmen.

Sei still, Facebook!

Die ständigen Push-Benachrichtigungen und leuchtenden roten Zahlen auf unserem Smartphone lenken uns andauernd von unseren eigentlichen Aufgaben ab. Mit einer neuen «Nicht stören»-Funktion können wir zumindest Facebook für bestimmte Zeiträume stummschalten.

Ad Content