DOSSIER mit 239 Beiträgen

Facebook

TECHNOLOGIE

Die Lesetipps dieses Themenbereichs werden kuratiert von Thomas Paszti. Haben Sie einen lesenswerten Beitrag entdeckt und möchten diesen hier empfehlen? Die Redaktion freut sich auf Ihren Linktipp: redaktion@medienwoche.ch

Gelöschter Kommentar: Gericht pfeift Facebook zurück

Den folgenden Kommentar auf Facebook unter einem dort geposteten Artikel der «Basler Zeitung» liess das Unternehmen löschen: «Die Deutschen verblöden immer mehr. Kein Wunder, werden sie doch von linken Systemmedien mit Fake News über ‘Facharbeiter’, sinkende Arbeitslosenzahlen oder Trump täglich zugemüllt.» Nun hat das Landgericht Berlin entschieden, dass Facebook den Kommentar stehen lassen muss. Der Anwalt des Schreibers argumentierte, Facebook könne die Daten des Mannes nutzen, im Gegenzug sei es ihm erlaubt, Inhalte abzusetzen, die nicht gegen geltendes Recht verstossen.

Weitere Beiträge aus diesem Dossier

Infoanlässe am 4. Juli 2019

Bilden Sie sich an der HTW Chur weiter! Besuchen Sie am Donnerstag, 4. Juli 2019, einen Infoanlass zum EMBA – New Business Development, zum EMBA – Smart Marketing oder zum CAS Digital Communication Excellence.

Facebooks Instant Articles sind nicht so erfolgreich, wie du glaubst

Facebooks Instant Articles sorgen in der Medienbranche für hitzige Diskussionen. Publisher können damit theoretisch eine größere Reichweite für ihre Inhalte erzeugen. Sie müssen dafür aber mit Facebook gemeinsame Sache machen – und vergrößern so ihre ohnehin schon stetig wachsende Abhängigkeit. Darum müssen Medien genau beobachten, wie erfolgreich Instant Articles im Vergleich zu normalen Link-Posts auf Weiterlesen …

Titanenkämpfe: Medienwelt in Aufregung wegen Google und Facebook

Die Medienwelt in Aufregung zu Facebooks Instant Articles («kuscheln» schreibt man beim NDR) und auch zur sogenannten «Digital News Initiative» von Google. «Teufelspakt» sagt ein Medienökonom im Focus, «Alptraum» der Fachmediendienst-Chef Turi. (…) Wenn das Argument gegen solche Partnerschaften moralisch ist, soll man es begründen und gern ausgiebig diskutieren. Hier nur eine sachliche Sicht.

Ad Content