DOSSIER mit 239 Beiträgen

Datenschutz/Privatsphäre

TECHNOLOGIE

Die Lesetipps dieses Themenbereichs werden kuratiert von Thomas Paszti. Haben Sie einen lesenswerten Beitrag entdeckt und möchten diesen hier empfehlen? Die Redaktion freut sich auf Ihren Linktipp: redaktion@medienwoche.ch

Apple-Chef plädiert für stärkeren Datenschutz

Tim Cook, CEO von Apple, trat gestern in Brüssel als Redner an der Konferenz der internationalen Organisation der Datenschützer auf. Und was Cook sagte, gefiel den Anwesenden. Der Apple-Boss plädierte nämlich für einen starken Datenschutz nach europäischem Vorbild und warnte vor den Gefahren eines «datengetrieben-industriellen Komplex». Ohne sie beim Namen zu nennen, zielte er mit seinen Aussagen auf Google und Facebook ab. «Cook hat gut reden», kommentiert Henning Steier auf Linkedin. «Denn im Unterschied zu Facebook und Google verdient Apple sein Geld nicht durch Werbung, sondern in erster Linie mit dem Verkauf von Hardware.» Ausserdem hat Apple keine reine Weste in Sachen Datenschutz. So speichert das Unternehmen in China Nutzerdaten auf Servern heimischer Anbieter und nimmt damit eine Verletzung er Privatsphäre in Kauf.

Weitere Beiträge aus diesem Dossier

So können Websitebetreiber Nutzer DSGVO-konform tracken

Welche Reichweite-Analysetools, welche Cookies und Tracking-Mechanismen dürfen Website-Betreiber einsetzen? Wie soll das Einwilligungsbanner für Cookies aussehen? Wann ist eine Einwilligung von Nutzern gültig? Die deutschen Datenschutz-Aufsichtsbehörden haben dazu kürzlich eine allgemein gehaltene Orientierungshilfe “für Anbieter von Telemedien” veröffentlicht.

Das erste Publishing ­Barcamp der Schweiz!

Am 19. September 2019 zum ersten mal das Swiss Publishing Barcamp statt, dieses Jahr im Karl der Grosse in Zürich. Wir diskutieren auf Augenhöhe unter Kollegen alle denkbaren Themen, die unsere Branche beschäftigt.

Auch die Geheimdienste wollen mit Alexa spionieren

Nicht nur die Amazon-Mitarbeiter hören sich die Aufnahmen von Alexa an, auch die Geheimdienste wollen die Geräte offenbar zur Überwachung nutzen. Auch beim Anschlag in München 2016 spielte Alexa wohl eine Rolle.

Ad Content

Die Mär vom sanften Mark

Im Märchen «Der Wolf und die sieben jungen Geisslein» macht der nimmersatte Räuber seine Stimme mit Kreide sanft. Gemeint ist nicht der feinkörnige Kalkstein, mit dem man an die Tafel schreibt, sondern Kirschkreide, ein Mus aus Kirschen, das als Mittel gegen Heiserkeit gilt. Mark Zuckerberg hat davon offenbar eine nicht geringe Menge geschluckt.