DOSSIER mit 281 Beiträgen

Datenschutz/Privatsphäre

TECHNOLOGIE

Die Lesetipps dieses Themenbereichs werden kuratiert von Thomas Paszti. Haben Sie einen lesenswerten Beitrag entdeckt und möchten diesen hier empfehlen? Die Redaktion freut sich auf Ihren Linktipp: redaktion@medienwoche.ch

Adobe CC 2019: Datenschutz und Farbmanagement überprüfen!

Unsere Kollegen von Cleverprinting.de sind über zwei bedenkliche Probleme gestolpert. Deshalb sollten Sie unbedingt die Einstellungen für Datenschutz und Farbmanagement überprüfen! Ich fasse den originalen Blogbeitrag von cleverprinting für Sie einmal kompakt zusammen und füge meine Meinung (und eine kleine Hypothese) zum Thema an.

Weitere Beiträge aus diesem Dossier

Bereit für Deinen nächsten Karriereschritt?

Besuch unseren Info-Abend der Höheren Fachschule (HF-Lehrgänge)

Donnerstag, 26. September 2019, 18.30 Uhr mit Networking-Apéro.

HF Interaction Design
HF Textildesign
HF Visuelle Gestaltung
HF Visual Merchandising Design

Höhere Fachschule (eidg. dipl. HF) an der SfG Basel heisst
praxisorientierte Weiterentwicklung im gestalterischen Beruf.

Digitaler Fussabdruck: 6 Links, die zeigen, wie Google dich sieht

Der Suchmaschinendienst Google drängt schon ziemlich tief in die digitale Privatsphäre seiner Nutzer. Ob Standorte, Profildaten, Browserverläufe, Suchhistorie, genutzte Geräte oder Gesprächsverläufe in Gmail – das Unternehmen aus dem kalifornischen Mountain View zeichnet alles auf und wertet aus, was es in die Hände bekommt.

Ad Content

Sie wissen mehr über dich, als du selbst weisst

Facbook und Google wissen viel über uns, die wir ihre Dienste nutzen; sehr viel sogar, erschreckend viel, wie Dylan Curran vom «Guardian» festgestellt hat. Er machte sich auf die Suche und fand Gigabyte-weise Daten über sich. Sowohl Google als auch Facebook bieten die Möglichkeit an, die eigenen Daten herunterzuladen. Dort sieht man dann sein Bewegungsprofil, das Google aufzeichnet, oder sämtliche Login-Vorgänge, wann und wo und mit welchem Gerät man sich je bei Facebook angemeldet hat. Das ernüchternde Fazit des Autors: «Wir würden es niemals zulassen, dass die Regierung oder ein Unternehmen Kameras oder Mikrofone in unseren Häusern oder Ortungsgeräte an uns anbringt. Aber wir machen es dauernd selbst, weil – zur Hölle damit! – ich mir süsse Hundevideos ansehen will.»