Thema mit 23 Beiträgen

E-Mail

(Senior-) Berater/in, querdenkend, engagiert und bodenständig, 70–100%

Möchtest du dich mit uns und unserer etablierten Agentur weiterentwickeln? Dich mit innovativen Ideen, Methode und Strategie für Projekte unserer Kunden einsetzen? Wenn du gerne dein Wissen teilst, wir uns aufeinander verlassen können und du Flexibilität bei Arbeitsort und Aufgaben schätzt, dann passt du in unser Team…

E-Mail-Verschlüsselung und Sicherheitsnihilismus

Anfang voriger Woche veröffentlichte eine Gruppe deutscher Wissenschaftler eine Warnung vor neu entdeckten Problemen mit verschlüsselter E-Mail, die eine größere Kontroverse unter IT-Sicherheitsforschenden auslöste. Diese Forschungsergebnisse – veröffentlicht in einem Bericht mit dem knackigen Titel EFail – sind eine wertvolle und wichtige Arbeit, welche die Schwierigkeiten hervorhebt, die es im Bereich E-Mail-Sicherheit gibt.

Verschlüsselte E-Mails sind nicht sicher

Juraj Somorovsky verschickt eine verschlüsselte E-Mail. Normalerweise könnte genau eine Person diese Botschaft lesen: der Empfänger. Doch das, was Somorovsky Anfang April im Raum B113 am Fachhochschulzentrum in Münster Reportern von Süddeutscher Zeitung, NDR und WDR demonstriert, ist weit entfernt von Normalbedingungen.

«Wir wollen die E-Mail abschaffen»

Auch nach 47 Jahren hält sich die E-Mail tapfer als Kommunikationsinstrument. Deutsche Büroangestellte erhalten im Schnitt pro Monat 600 elektronische Mitteilungen. Dieser Flut wollen verschiedene Unternehmen den Garaus machen, allen voran «Slack». Matthias Hohensee und Michael Kroker porträtieren in der Wirtschaftswoche die aufstrebende Firma, die vor allem die unternehmensinterne Kommunikation von der «Kakerlake» E-Mail befreien will mit ihrer «webbasierten Kommunikationszentrale, in der alle Nachrichten zusammenfliessen. Geordnet nach Themen, Aufgaben oder Teams.»

Ad Content

Google macht E-Mail zur interaktiven «Postfach-Webseite»

E-Mail ist bekanntlich nicht totzukriegen. Die Uralttechnologie erfreut sich weiterhin grosser Beliebtheit, wie etwa der Newsletter-Boom der letzten Jahre zeigt. Als direkter Kanal zu den Kunden, ohne Umweg über eine Algorithmus-gesteuerte Plattform, dürfte sich die E-Mail noch lange halten. Aber die Form wird sich verändern. Google arbeitet daran, E-Mails interaktiv zu gestalten. Was an Interaktionen auf einer Website möglich ist, soll auch das elektronische Postfach erlauben. Die Inhalte der interaktiven E-Mails würden sich automatisch aktualisieren. So könnten z.B. die Inhalte eines Newsletters aktuell gehalten werden, auch wenn er erst ein paar Tage nach dem Eingang ins Postfach gelesen wird.