Thema mit 15 Beiträgen

Echo der Zeit

«Ich weiss es nicht»

Journalistinnen und Journalisten sollten mehr Fragen stellen und vor allem zugeben, wenn sie etwas nicht wissen. Nicoletta Cimmino, Redaktorin des Radiomagazins «Echo der Zeit», erzählt in einer Kolumne, wie sie einst allen Mut zusammennehmen musste, um in einer Redaktionssitzung nach dem Tod einer offenbar berühmten Persönlichkeit, die sie aber nicht kannte, zu fragen: Wer ist das? Ich weiss es nicht. «Mich dünkt, der Satz ‹Ich weiss es nicht› ist das grösste Geschenk, das wir uns selber machen können. Er ist der Freipass, um ganz viele, ganz harte Fragen zu stellen», schreibt Cimmino im Medienmagazin «Edito».

Zahlensalat (II): «Echo der Zeit» mit falschem Darmalarm

Der Lobby auf den Leim gegangen: Das «Echo der Zeit» von Radio SRF verbreitet dramatischere Darmkrebs-Zahlen, als die realen Fälle hergeben. Die Quelle der Statistik, der zuständige Gesundheitsverband, räumt heute den Fehler ein. Mitte Mai erreichte uns eine alarmierende Nachricht auf Radio SRF: «Darmkrebs ist die dritthäufigste Todesursache der Schweiz!» So leitete die Moderatorin vom Weiterlesen …

«Financial Times»: erfolgreich und dennoch verkauft

Die «Financial Times» ist weltweit eine der erfolgreichsten Zeitungen. Wie wenig andere meisterte sie den Schritt vom Print in die digitale Welt. Dennoch wurde die «Financial Times» jetzt an das japanische Medienunternehmen Nikkei verkauft. Die «FT» ist kein Einzelfall: Viele angesehene Medientitel wechselten in den vergangenen Jahren den Besitzer. Weshalb?

Ad Content

«Früher waren Radionachrichten Verlautbarungsjournalismus»

Kurt Witschi arbeitete 40 Jahre für die Nachrichten von Radio SRF. Wegen seiner langen Erfahrung und seines guten Gedächtnisses hatte er intern den Spitznamen «Witschipedia». Seit zwei Jahren ist «Witschipedia» pensioniert und er hat in dieser Zeit ein Buch über die Geschichte der Nachrichten geschrieben.

Arte – ehemaliges Mauerblümchen gewinnt Publikum

Arte TV ist nicht nur Standard für Qualitätsfernsehen, Arte hat auch ein schnell wachsendes Publikum, besonders im Internet. Nun setzt der Sender zum ganz grossen Sprung an: Aus dem bisher deutsch-französischen soll ein gesamteuropäischer Sender werden. Ein Ortstermin am Arte-Hauptsitz in Strassburg.