Tag mit 7 Beiträgen

Gilles Marchand

Gilles Marchand sollte die SRG auf ihren Kern zurückführen

Am 1. Oktober hat Gilles Marchand sein Amt als Generaldirektor der SRG angetreten. Der öffentliche Schweizer Rundfunk ist politisch umstritten wie nie zuvor in seiner 86-jährigen Geschichte. Ein Grund dafür ist, dass sich die SRG über die Jahre ständig ausbreitete, während die privaten Medienunternehmen von einer strukturellen Krise erfasst wurden, die noch nicht ausgestanden ist.

Online-Redaktor/in beobachter.ch (100%)

Ihr Job: Als Teil unseres Online-Teams sind Sie für die inhaltliche Bewirtschaftung der Webseite beobachter.ch zuständig – Sie schreiben aktuelle journalistische Texte und produzieren Online-Beiträge (Artikel, Audios, Videos, Umfragen etc.), kümmern sich aber auch um die SEO-basierte Pflege der Inhalte – Mit dem Erstellen von Newslettern und Social-Media-Posts erhöhen Sie die Reichweite unserer Inhalte…

Der berufene Monsieur Marchand

Praktisch ohne Nebengeräusche und mediale Begleitmusik ging die Wahl von Gilles Marchand zum nächsten SRG-Generaldirektor über die Bühne. Ist dies das Ergebnis eines intransparenten Vorgangs oder ein Zeichen von Stärke, wenn die SRG ihren Wunschkandidaten reibungslos installieren kann?

Ad Content

Roger de Weck im Silicon Valley

Um aus erster Hand zu erfahren, wie sich die Medienwelt wandelt und weiterentwickelt, hat die SRG-Spitze jüngst Apple und Google im Silicon Valley besucht. Was Roger de Weck mit den Technologiefirmen besprochen hat, bleibt geheim. Nur so viel ist in Erfahrung zu bringen: Der Erkenntniswert des Kurztrips an die US-Westküste sei hoch gewesen. Weitere Reisen Weiterlesen …

Romandie vor einem «Erdbeben»?

Ab September soll der französische Sender TF1 sein Programm mit einem eigenen Werbefenster für die Westschweiz ausstrahlen. Mit dem Markteintritt des grössten französischen Privatsenders stehe der Romandie ein «Erdbeben» bevor, sagt Gilles Marchand, Direktor des Westschweizer Radio und Fernsehen RTS. Werbegelder in zweistelliger Millionenhöhe dürften damit nach Frankreich abfliessen.