Tag mit 68 Beiträgen

Weltwoche

Weltwoche muss Gegendarstellung ein zweites Mal veröffentlichen

Wie man es nicht machen sollte: Weil die Weltwoche eine Gegendarstellung zusammen mit einen kommentierenden Artikel zum bestrittenen Sachverhalt veröffentlichte, musste das Blatt die gleiche Gegendarstellung in der nächsten Ausgabe noch einmal publizieren, diesmal unkommentiert. Eine Gegendarstellung darf nur sehr eingeschränkt kommentiert werden, in der Regel beschränkt sich das auf den Hinweis, dass die Redaktion Weiterlesen …

Redaktor/in Online/Print (80-100%)

Ihr Job: Sie verfassen eigenständig Analysen, Interviews und Kommentare zu aktuellen Themen. Sie spüren gesellschaftlich und wirtschaftlich relevante Trends auf und setzen diese journalistisch um – Ihr Job beinhaltet auch die Arbeit an unserem Nachrichtendesk. Dort produzieren und platzieren Sie Nachrichtenmeldungen und steuern die Frontseite…

Ad Content

Wie mache ich mir ein Feindbild?

Das Porträt ist eine der anspruchsvollsten Formen im Journalismus. «Die Zeit», die «Süddeutsche Zeitung», der Norddeutsche Rundfunk, «Der Spiegel» und zuletzt der «Blick» versuchten sich im Laufe der letzten Jahre am grossen Köppel-Porträt. Doch kommt auch Köppel raus, wo Köppel drauf steht? Der Vergleichstest ergibt einen überraschenden Sieger.

Kein «Knieschuss gegen die Medienfreiheit»

Medienschaffende, die Vorwürfe und Kritik an Personen nur auf anonyme Quellen stützen, müssen eine Verurteilung wegen Ehrverletzung in Kauf nehmen. Quellenschutz hat die Richter dabei nicht zu interessieren. Das ist juristisch absolut korrekt. Es gibt aber Massnahmen, die das Risiko einer Verurteilung verkleinern.