DOSSIER mit 177 Beiträgen

Vertrauenskrise

Bitte keinen Bevormundungsjournalismus!

Halten Medien bekannte Fakten zurück, und sei es in guter Absicht, schaden sie dem Journalismus als Ganzes. Mit ihrer Berichterstattung zur Flüchtlingssituation und den Übergriffen in Köln trugen die öffentlich-rechtlichen Sender Deutschlands nicht eben zur Vertrauensbildung bei.

Weitere Beiträge aus diesem Dossier

Der Journalist als Frontkämpfer

Einen wichtigen Grund für die Vertrauenskrise, in der sich der Journalismus befindet, ortet Markus Völker in der Kollegenorientierung der Medienschaffenden. Dabei verlören sie das Publikum aus den Augen. Wichtiger sei es, sich mit der eigenen Peergroup zu verkumpeln, respektive gegen anderen zu schiessen. Das lässt sich tagtäglich auf Twitter und Facebook beobachten. Solche Selbstbezogenheit kommt Weiterlesen …

Der totale Vertrauensverlust

Der britische «Guardian» zeichnet die Geschichte nach des inzwischen mit Händen greifbaren Vertrauensverlusts der Medien. Was sich mit dem Murdoch-Abhörskandal 2011 andeutete, explodierte förmlich mit dem politischen Chaos auf der Insel im Zuge von Schottland-Referendum, Brexit und Grenfell-Brandkatastrophe. «Die Medien», von den Fundamentalkritikern oft als monolithischer Block adressiert, werden von links bis rechts, von oben Weiterlesen …

Erfundene Zeitungskommentare als politische Gefälligkeit?

Die einflussreichste Zeitung Serbiens steht im Verdacht der politischen Stimmungsmache mittels Fake News. «Politika» hat in kurzer Folge drei anti-feministische Meinungsartikel von Autoren veröffentlicht, die es nachweislich nicht gibt. In einem Fall wurde als Autorenfoto das Bild eines deutschen Schauspielers verwendet. Für das Bild entschuldigte sich die Zeitung, was die Inhalte angeht, spricht die Zeitung Weiterlesen …

Merkel-Fakes auf Facebook hoch im Kurs

Vor den Bundestagswahlen im September ein bedenklicher Befund: 7 der 10 erfolgreichsten Artikel über Angela Merkel auf Facebook sind erfundene Geschichten. Buzzfeed hat dazu alle Artikel über die deutsche Bundeskanzlerin der letzten fünf Jahre auf Facebook ausgewertet. Erfolgreichster Beitrag war ein Video mit der erfundenen Aussage Merkels, wonach Deutsche Ausländergewalt akzeptieren müssten. Veröffentlicht wurde das Weiterlesen …

Ad Content

Fake-News, war da was?

Auch wenn es manche nicht mehr hören mögen: Die Sache mit den Fake News ist nicht ausgestanden nur weil gerade kein grösserer Skandal . Da kommt es gerade zupass, dass das Computermagazin c’t ein umfangreiches Dossier vorlegt und einem kleinen Repetitionskurs gleich noch einmal zentrale Fragen (er)klärt; nichts grundlegend Neues, aber sauber aufbereitet.

Regionalen Zeitungen wird geglaubt

Der Zeitungsvermarkter Score Media Group nimmt die Werbewirkungsforschung in die Hand und präsentiert die Studie „Zeitungsfacetten 2017“. Dafür hat Dentsu Aegis Network untersucht, wie die Regionalen Tageszeitungen von ihren Lesern wahrgenommen werden und dazu über 6000 Leser zwischen 15 und 64 Jahren online befragt. Das wichtigste Ergebnis: Regionale Tageszeitungen sind das „Glaubwürdigkeitsmedium Nummer 1“.