DOSSIER mit 11 Beiträgen

Bücher

TECHNOLOGIE

Die Lesetipps dieses Themenbereichs werden kuratiert von Thomas Paszti. Haben Sie einen lesenswerten Beitrag entdeckt und möchten diesen hier empfehlen? Die Redaktion freut sich auf Ihren Linktipp: redaktion@medienwoche.ch

Die Geister, die wir riefen

Die stellvertretende Chefredaktorin des «Spiegel» erklärt in dieser Hausmitteilung, warum das Nachrichtenmagazin das Buch «Finis Germania» von der Bestenliste entfernt hat: Man wolle einem Werk, das die Chefredaktion als «rechtsradikal, antisemitisch und geschichtsrevisionistisch» eingestuft hat, keine Plattform bieten – zumal der Verkaufserfolg allein daher rühre, dass ein «Spiegel»-Redaktor zuvor das Werk mit einem Kniff bei Weiterlesen …

Wie der Büchermarkt tickt

Ein gutes Manuskript ist längst keine Gewähr für den literarischen Erfolg. Gleichzeitig feiern Schnulzenautoren riesige Erfolge. Gedrucktes Buch, E-Book oder beides, Self-Publishing oder Verlag – welches ist der Königsweg?

Willkommen in der neuen Publishing-Welt!

Die digitale Transformation treibt eine neue Publishing-Revolution voran. Die swiss publishing days vom 19. bis 21. September in Bern zeigen, welches die künftigen Herausforderungen sind: Know-how, Trends und Inspiration pur!

Wie der Büchermarkt tickt

Ein gutes Manuskript ist längst keine Gewähr für den literarischen Erfolg. Gleichzeitig feiern Schnulzenautoren riesige Erfolge. Gedrucktes Buch, E-Book oder beides, Self-Publishing oder Verlag – welches ist der Königsweg?

Ad Content

EBooks: Adobe-App spioniert angeblich Leser aus

Die EBook-App Digital Editions von Adobe speichert das Leseverhalten und die EBook-Bibliothek von Nutzern und überträgt die Userdaten unverschlüsselt an Adobe. Das ungewöhnliche Verhalten der Anwendung hat die Seite „The Digital Reader“ dokumentiert.

EBooks: Adobe-App spioniert angeblich Leser aus

Die EBook-App Digital Editions von Adobe speichert das Leseverhalten und die EBook-Bibliothek von Nutzern und überträgt die Userdaten unverschlüsselt an Adobe. Das ungewöhnliche Verhalten der Anwendung hat die Seite „The Digital Reader“ dokumentiert.