DOSSIER mit 59 Beiträgen

Finanzierung/Geschäftsmodelle

Blendle: Schweizer Verlage zeigen wenig Interesse

Das niederländische Startup Blendle wird als «iTunes für Zeitungsartikel» gefeiert. Tatsächlich bringt das Portal dem Online-Leser endlich eine gute Usability, ein simples Bezahlsystem und eine Auswahl von potenten Medien. Den Printmedien bietet sich eine Chance, die sie nicht verpassen sollten. Während Blendle die Schweizer Verleger unbedingt mit im Boot haben möchte, ist deren Interesse an Weiterlesen …

Weitere Beiträge aus diesem Dossier

Paywall für alle

Die Bloggingplattform Medium.com erlaubt es ab sofort jedem Nutzer, seine Inhalte hinter eine Paywall zu stellen. Solche Artikel sind nur noch für Nutzer zugänglich, die fünf Dollar im Monat bezahlen. Der Blog-Autor erhält davon einen Anteil entsprechend der Nutzung seiner Beiträge.

Google will Verlagen helfen, «erfolgreich zu sein»

Bisher hat Google von den Verlagen verlangt, täglich mindestens drei Artikel kostenfrei anzubieten, damit die Suchmaschine in der Trefferanzeige auch auf die kostenpflichtigen Texte hinweist. Von diesem Zwang kommt Google nun ab und überlässt es komplett den Verlagen, wieviele Beiträge sie gratis bereitsstellen wollen. Dieser Schritt ist Teil eines breiteren Programms mit dem Google den Weiterlesen …

Warum Medien verstärkt auf Events und Veranstaltungen setzen

Auch wenn Social Media ganz sozial sein mögen, sie ersetzen (vorerst) noch nicht das physische Zusammentreffen von Menschen. Das Bedürfnis nach einem unmittelbaren Austausch unter mehr oder weniger Gleichgesinnten machen sich vermehrt auch Medienunternehmen zunutze. Praktisch alle grossen europäischen Zeitungsverlage organisieren in der einen oder anderen Form irgendwelche Events und Kongresse. Aber in diesem Geschäft Weiterlesen …

Genfer Milliardär übernimmt Slate.fr

Wenn Schwerreiche im Mediengeschäft mitmischen, denkt man in der Schweiz gemeinhin an Christoph Blocher. Vielleicht kommt einem noch Walter Frey in den Sinn. Aber wohl kaum das Genfer Ehepaar Benjamin und Ariane de Rothschild, Präsident und Vize-Präsidentin der Privatbank Edmond de Rothschild. Die mit 2.2 Mrd. Franken Vermögen auf Platz 64 der aktuellen «Bilanz»-Liste der Weiterlesen …

Ad Content

Kochen auf der Buzzfeed-Platte

Was haben sich Medienunternehmen nicht schon alles einfallen lassen, um das Geschäft auch neben den klassischen Einnahmequellen von Abonnements und Werbung anzukurbeln. Neueste Idee von Buzzfeed: eine Kochplatte, die sich mit der hauseigenen Food-App steuern lässt. Technologiepartner ist das Industrieunternehmen General Electric, das mit Buzzfeed in der Vergangenheit bereits eine Partnerschaft im Bereich Sponsored Content Weiterlesen …