DOSSIER mit 72 Beiträgen

Investigativer Journalismus

75 Jahre Wallraff und kein Nachfolger in Sicht

Am Sonntag wurde Günter Wallraff 75 Jahre alt. Der Journalist gilt Vielen als Inbegriff des furchtlosen Reporters, der keinen Aufwand scheut und auch persönliche Entbehrungen in Kauf nimmt, um Missstände aufzuzeigen. Sei es undercover auf der «Bild»-Redaktion als Hans Esser oder als Türke Ali, der bei McDonalds’s und Thyssen malocht und zeigt, was in der Weiterlesen …

Weitere Beiträge aus diesem Dossier

Er deckte die ganz grossen Skandale auf

Seit fast sechs Jahrzehnten enthüllt er die bestgehüteten Geheimnisse, enthüllt Skandale wie das Massaker von My Lai im Vietnamikrieg oder die Folter im Abu-Ghraib-Gefängnis im Irak. Die Rede ist von Seymour Hersh. Im Alter von 81 Jahren blickt er in einer Autobiografie auf sein reichhaltiges Reporterleben zurück. Alan Rusbridger hat das schlicht mit «Reporter – A Memoir» betitelte Buch gelesen und in der New York Times besprochen. Hersh gehöre zur raren Sorte der Journalisten, die als einsame Wölfe jagten, schreibt der frühere Guardian-Chefredaktor. Doch der einsame Wolf kann sich auch verrennen, wenn das Korrektiv eines Kollektivs fehlt. In den letzten Jahren wurde die Glaubwürdigkeit seiner Recherchen mehrfach angezweifelt und selbst langjährige Vertraute weigerten sich, seine Artikel zu veröffentlichen.

Seltsame Ermittlungsmethoden im Mordfall Kuciak

Auch drei Monate nach dem Mord an Reporter Jan Kuciak in der Slowakei gibt es keine heisse Spur zu möglichen Tätern und ihren Hintermännern. Als kürzlich die tschechische Journalistin Pavla Holcova, eine Kollegin Kuciaks, von der slowakischen Polizei zu einem Gespräch gebeten wurde, dachte sie, dass ihre Informationen für die Ermittlungen dienlich sein könnten. Als sie aber in Bratislava der Polizei gegenüber sass, fand sie sich in einer Verhörsituation wieder: «Die Polizei schien mehr interessiert an unserer internen Kommunikation und der Kooperation mit anderen Medien», schreibt das Recherchenetzwerks OCCRP, für das Holcova und Kuciak arbeiteten.

«Was uns antreibt, ist der Umgang mit Steuergeld»

Weil niemand ihre Recherche zur «Medienförderung» via staatlicher Inserate veröffentlichen wollte, gründete eine Gruppe österreichischer Medienschaffender die Plattform «Dossier». Seit der Gründung vor fünf Jahren ist «Dossier» zu einer zwölfköpfige Investigativ-Redaktion herangewachsen, die sich hauptsächlich mit Korruption und anderer problematischer Ver(sch)wendung öffentlicher Gelder beschäftigt. Journalismus Y hat für die Medienwoche «Dossier» in Wien besucht. Sahel Weiterlesen …

«Panama Papers» bringen Staatskassen viel Geld

Die Enthüllung der «Panama Papers» hat sich gelohnt – nicht nur für die Medien, die an der Auswertung beteiligt waren, sondern, wie sich nun zeigt, auch für die Finanzämter der deutschen Bundesländer. Sie können sich über 140 Millionen Euro an Steuernachzahlungen und Strafeinnahmen freuen. Insgesamt wurden aufgrund der Recherchen in Deutschland 71 Strafverfahren geführt, in 2000 Fällen laufen die Ermittlungen noch.

Der beste Schweizer Lokaljournalismus

Im Rahmen des Swiss Press Award wird jährlich die beste Arbeit im Lokaljournalismus ausgezeichnet. Gestern Abend gewann Pascale Burnier, Redaktorin von «24 Heures», den Preis für ihre Recherche, in der sie aufzeigen konnte, wie Mitarbeiter der Gewerkschaft Unia zusammen mit Patrons der Baubranche in gemeinsamer Absprache die kantonale Arbeitslosenkasse um Millionen von Franken betrogen.

Ad Content

Eine Journalistin kann man töten, ihre Recherchen aber nicht

Die Ermordung der Journalistin Daphne Caruana Galizia im letzten Herbst auf Malta zeigt eindrücklich, wie heute die globalen Recherchenetzwerke funktionieren. Mit dem gewaltsamen Tod der streitbaren Reporterin rückte der Gegenstand ihrer Arbeit umso stärker ins Zentrum des öffentlichen Interesses. Der Schuss (oder die Bombe) ging also nach hinten los. Der «Guardian» bringt das so auf den Punkt: «Eine Warnung an die Korrupten: Wenn Sie eine Journalistin töten, wird ein anderer ihren Platz einnehmen.» Im Fall von Daphne Caruana Galizia ist es nicht nur ein anderer Journalist an ihrem Platz, sondern Dutzende, die sich inzwischen mit der Korruption auf der Mittelmeerinsel befassen. So jüngst auch prominent die «Republik» mit ihrer dreiteiligen Serie.