DOSSIER mit 248 Beiträgen

Facebook

SOCIAL MEDIA

Die Lesetipps dieses Themenbereichs werden betreut von Irène Messerli von Bernet Relations / bernetblog.ch und Nicole Vontobel-Schnell von SCHNELLKRAFT / schnellkraft.ch. Haben Sie einen lesenswerten Beitrag entdeckt und möchten diesen hier empfehlen? Die Redaktion freut sich auf Ihren Linktipp: redaktion@medienwoche.ch

Facebook: Nur noch gegen Bezahlung in den Newsfeed?

Es wäre eine Hiobsbotschaft für Medienanbieter, wenn ihre Inhalte auf Facebook nur noch gegen Bezahlung sichtbar wären. Schon heute geben Verlage stattliche Summen aus, um die Sichtbarkeit zu erhöhen. Nun experimentiert Facebook damit, die Inhalte von Facebook-Seiten, wie sie die Medien betreiben, nur noch im neuen Explore-Feed zu zeigen und im klassischen Newsfeed nur noch Weiterlesen …

Weitere Beiträge aus diesem Dossier

Mit 50% Rabatt eidg. Texter/in werden

Schreiben Sie Texte fürs Corporate Publishing, Web Content oder beabsichtigen Sie, als Werbetexter/in zu arbeiten? Dann ist der Abschluss «Texter/Texterin mit eidg. Fachausweis» der nächste logische nächste Schritt. Das Modul 1 führt Sie in 17 Tagen direkt zur Prüfungsreife. Wenn Sie die Prüfung absolvieren, erstattet Ihnen der Bund 50% des Kursgeldes zurück. Jetzt anmelden und sich weiterqualifizieren!

Facebooks Instant Articles sind nicht so erfolgreich, wie du glaubst

Facebooks Instant Articles sorgen in der Medienbranche für hitzige Diskussionen. Publisher können damit theoretisch eine größere Reichweite für ihre Inhalte erzeugen. Sie müssen dafür aber mit Facebook gemeinsame Sache machen – und vergrößern so ihre ohnehin schon stetig wachsende Abhängigkeit. Darum müssen Medien genau beobachten, wie erfolgreich Instant Articles im Vergleich zu normalen Link-Posts auf Weiterlesen …

Ad Content

Titanenkämpfe: Medienwelt in Aufregung wegen Google und Facebook

Die Medienwelt in Aufregung zu Facebooks Instant Articles («kuscheln» schreibt man beim NDR) und auch zur sogenannten «Digital News Initiative» von Google. «Teufelspakt» sagt ein Medienökonom im Focus, «Alptraum» der Fachmediendienst-Chef Turi. (…) Wenn das Argument gegen solche Partnerschaften moralisch ist, soll man es begründen und gern ausgiebig diskutieren. Hier nur eine sachliche Sicht.