DOSSIER mit 18 Beiträgen

Medien USA

Alabama-Wahl: auch eine Niederlage von Bannon und Breitbart

Zu den ergebensten Unterstützern von Roy Moore, der für die Republikaner den US-Staat Alabama im Senat vertreten wollte, zählten Stephen Bannon und sein Nachrichten- und Propagandaportal Breitbart.com. Moores Niederlage und die Wahl des Demokraten Doug Jones ist gerade auch für Bannon eine bittere Lektion, umso mehr als dass er Moore gegen jede Kritik, und insbesondere Weiterlesen …

Weitere Beiträge aus diesem Dossier

McCain warnt vor der globalen Wirkung von Trumps «Fake News Awards»

Der frühere republikanische Präsidentschaftskandidat John McCain wendet sich via Washington Post an den amtierenden US-Präsidenten Donald Trump. Anlass sind die sogenannten «Fake News Awards», mit denen Trump seine «Lieblingsmedien» bedacht hat. McCain gibt zu Bedenken, dass repressive Regimes, welche die Medien gängeln und verbieten, sehr genau zuhören und mit den Worten Trumps gegen die Pressefreiheit vorgehen. Gerade der Begriff der «Fake News» hat hierbei eine unrühmliche Karriere hinter sich – massgeblich von Trump befeuert.

Leiter Online Radio 100% (w/m)

Ihre Aufgaben: Erstellen und Umsetzen des redaktionellen Konzeptes auf sämtlichen digitalen Plattformen – Verantwortung und Sicherstellung der notwendigen Reichweiten auf den Radio Websites und Social Medien Plattformen – Leitung der Online-Redaktion – Mitglied der Geschäftsführung Radio – Schnittstelle zu internen Stakeholdern wie Sales, Marketing und Events…

Die «graue Tante» im grellen Licht der Öffentlichkeit

Wenn bei der New York Times ein neuer Verleger das Ruder übernimmt, wie jüngst mit Stellenantritt von A.G. Sulzberger, dann ist das sogar dem US-Präsidenten einen Tweet wert. Keine andere Zeitung, keine andere Medienorganisation, steht dermassen gesellschaftlichen und politischen Landschaft der USA. Margaret Sullivan, die als Publikumsredaktorin bei der Zeitung gearbeitet hatte, beschreibt in der Weiterlesen …

Buzzfeed muss zurückbuchstabieren – 100 Stellen weniger

Auch die digitalen Überflieger des neuen Journalismus spüren die Werbeflaute. Das Unterhaltungs- und News-Portal Buzzfeed streicht 100 Stellen. Weltweit beschäftigt das Unternehmen rund 1700 Personen. Offensichtlich garantieren auch neue Werbeformate wie Native Advertising, die Buzzfeed grosszügig einsetzte, nicht mehr für einen nachhaltigen Erfolg im Web. So wird das Unternehmen den angestrebten Umsatz von 350 Millionen Weiterlesen …

Ad Content

Washington Post im Visier: Szenen aus dem Informationskrieg

Die Washington Post liess sich nicht in die Irre führen: Eine Informantin suchte den Kontakt zur Zeitung und behauptete, als Teenager vom umstrittenen US-Senatskandidaten Roy Moore geschwängert worden zu sein. Mehrere Frauen haben in letzter Zeit den konservativen Politiker Moore beschuldigt, sie sexuell belästigt zu haben. Wie die Zeitung herausfand, handelte es sich bei der Weiterlesen …

Washington Post auf Deutsch: Wahlkampf auf WhatsApp

Will heute eine Redaktion ihr Zielpublikum erreichen, muss sie dafür all jene Kanäle und Plattformen nutzen, wo sich die Leute aufhalten. Dazu zählen immer mehr auch Messenger-Dienste. Darum hat die Wahsington Post im Hinblick auf die Bundestagswahlen in Deutschland ein Nachrichtenangebot lanciert, das die Zeitung über Whatsapp, Telegram und Facebook Messenger verbreitet. Der bisher in Weiterlesen …