DOSSIER mit 52 Beiträgen

Medien USA

MEDIEN

Die Lesetipps dieses Themenbereich werden kuratiert von Nick Lüthi. Haben Sie einen lesenswerten Beitrag entdeckt und möchten diesen hier empfehlen? Die Redaktion freut sich auf Ihren Linktipp: redaktion@medienwoche.ch

New York Times versus Donald Trump

Für Donald Trump ist die New York Times «Müll; richtiger Müll». Niemals zuvor habe ein Präsident das Recht auf freie Berichterstattung über seine Amtsführung so sehr infrage gestellt, beklagt Chefredakteur Dean Baquet. Ein Radiofeature über die Wahrheitssuche in Zeiten «alternativer Fakten».

Weitere Beiträge aus diesem Dossier

Eine TV-Wochenschau wie der präsidiale Twitter-Feed

«Die Szene könnte in einem Satirefilm auf das Staatsfernsehen in autoritären Staaten spielen: Vor einer blauen Werbetafel mit dem Namen des Regierungschefs und ein paar Sternchen sitzt eine Frau mit langen blonden Haaren und liest vom Teleprompter Erfolgsmeldungen des Potentaten ab.» Aber nein, es ist der neue Web-TV-Kanal das US-Präsidenten und die Frau, die in Weiterlesen …

New York Times vs. Washington Post: Einblick in den Kampf der Titanen

Die Trump-Wahl hat in den USA den Zweikampf der ungleichen Zeitungsgiganten New York Times und Washington Post beflügelt. Hier die familiengeführte Graue Tante, dort das Spielzeug in der Hand des reichsten Manns der Welt. Gegenwärtig ist der Wettbewerb der beiden Blätter primär über die Publizistik getrieben: Wer bringt die nächste Enthüllung aus dem Weissen Haus? Das Magazin Vanity Fair bietet einen tiefen Einblick in die Mechanismen dieses Kampfs der Titanen, der für beide Zeitungen auch ein Kampf ums Überleben in der digitalen Zukunft ist.

Ad Content

Die totale Polarisierung der US-Medien

«Trump ist zu einem der grössten und erfolgreichsten Publizisten der Welt geworden», sagt Robert Rosenthal, der das Center for Investigative Reporting leitet. Den aktuellen Erfolg von New York Times und Washington Post sieht Rosenthal dagegen skeptisch; sie erreichten nur Gleichgesinnte.

Wie Breitbart in Europa ausgebremst wird

Die dem neuen US-Präsidenten Donald Trump nahe stehende Nachrichtenseite Breitbart hat ihre Expansion von den USA nach Frankreich und Deutschland angekündigt. Sie will den Populisten zum Wahlsieg verhelfen. Doch der Start ist schwieriger als gedacht.

Programm: Brandstiftung

Steve Bannon wird Chefstratege des nächsten US-Präsidenten. Wer wissen will, wie er tickt, muss sich mit der Webseite “Breitbart” beschäftigen. Bannon etablierte das Portal als Plattform einer neuen, ultrarechten Bewegung.

Ad Content

Die rechte Seite der Macht

Stephen Bannon ist intelligent, opportunistisch und umgarnt die Ultrarechten in den USA. Sein Einfluss auf Donald Trump im Weißen Haus verheißt nicht Gutes.

Feminismus ist Krebs und andere sagbare Dinge

Die Breitbart-Fraktion der Amerikaner hat sich von den Medien am 9. November nicht mehr indoktrinieren lassen. Und wenn irgendwo steht, dass etwas ein schlimmes Hassprojekt ist und der und jener Autor auf keinen Fall gelesen werden soll: Trauen Sie keinem. Denken Sie selbst. Schauen Sie sich viele Meinungen an und bilden Sie sich Ihr eigenes Weiterlesen …