Tag mit 24 Beiträgen

20 Minuten

«20 Minuten» als Massstab für die Bezahlzeitungen

Verglichen mit den letzten drei Jahren sei 2017 bisher das «schlimmste Jahr» für die Werbeumsätze der Zeitungen, kommentierte Tamedia-CEO Christoph Tonini die jüngst präsentierten Halbjahreszahlen. Gleichzeitig hat es das Pendlerblatt «20 Minuten» geschafft, durch Zuwächse bei der digitalen Werbung die Inserateverluste auszugleichen. Dieses Ziel wolle man auch mit den Bezahlmedien erreichen. Aus diesem Grund sei Weiterlesen …

Mehr Frauen in den Chefsesseln

Am Samstag wird im Volkshaus in Zürich das 3. Schweizer Reporter-Forum stattfinden. Die Veranstaltung ist seit Wochen ausverkauft, aber das Abschlusspodium zum Thema „Mehr Frauen in den Chefsesseln – Mission Impossible?“ wird öffentlich sein und der Eintritt gratis. Sie beginnt um 17.45 und wird bis 19 Uhr dauern. Es werden diskutieren Lisa Feldmann, Andreas Dietrich und Kathrin Bertschy, Moderation Mikael Krogerus.

Das System «20 Minuten»

«Wie gefährlich sind minderjährige Flüchtlinge?» – Schlagzeilen wie diese provozierten die Recherche. Während einem ganzen Jahr hat Tsüri.ch alle gedruckten Ausgaben von 20 Minuten gelesen und analysiert.

Ad Content

«20 Minuten» wirbt um Verständnis für Werbefinanzierung

Wer die Werbung auf 20min.ch mittels Adblocker ausblendet, wird aufgefordert, die Reklame wieder anzeigen zu lassen. Vorläufig will Tamedia nicht zu härteren Massnahen greifen, sondern die User für die Bedeutung der Werbefinanzierung sensibilisieren. Bei Tamedia sind Adblocker Chefsache. Im aktuellen Geschäftsbericht preist Präsident Pietro Supino die starke Stellung seiner Gratistitel im In- und Ausland und Weiterlesen …

«Auch im digitalen Zeitalter mit Publizistik Geld verdienen»

Tamedia entwickelt sich vom Zeitungs- und Zeitschriftenverlag zum digitalen Medien- und Dienstleistungsunternehmen. Christoph Tonini, Vorsitzender der Unternehmensleitung, erklärt im Gespräch, welche Rolle die Publizistik im zunehmend breiteren Geschäftsfeld spielen soll und warum Tamedia die Werbeallianz von Ringier, Swisscom und SRG zwar nicht fürchtet, aber trotzdem bekämpft.